Rock, Pop und Kunst sollen die Pflege stärken

Michael Haberer

Von Michael Haberer

Mi, 23. Oktober 2019

Herbolzheim

Die Ökumenische Sozialstation Sankt Franziskus hat an drei Aktionstagen Menschen für ihre Arbeit sensibilisieren wollen.

HERBOLZHEIM. In drei Tagen ist es der Ökumenische Sozialstation Sankt Franziskus Herbolzheim gelungen, viele Menschen auf sich aufmerksam zu machen. Dazu haben auch Comedy und Rockpop beigetragen. Die Geschäftsführerin Nathalie Müller zog eine positive Bilanz der fünften Aktionstage unter dem Motto "Die Magie des Denkens", die von Donnerstag bis Samstag im Bürgerhaus in Tutschfelden stattfanden.

Etwas mehr als 100 Besucher seien zu den Impulsvorträgen am Donnerstag gekommen. Der Arzt Emanuel Jauch hat in seinem Vortrag "Kaffee, Tee und Schokolade – Alltagsdroge oder Medizin" alle Sinne und auch das Publikum mit einbezogen. Interessante Aspekte über den Genuss im Alltag konnte er bieten und manchen Zuhörer zum Nachdenken bringen.

Bettina Steiert sprach über die Macht der positiven Gedanken, um die Herausforderungen des Alltags zu meistern. "Gewonnen wird im Kopf, verloren auch" war ihr Thema, mit dem sie in die Diskussion mit dem Publikum einstieg. Das Angebot mitzusprechen sei auch rege angenommen worden, sagt Müller.

Am Freitag stand Comedy auf dem Programm. Die Spaßkanone und Altenpflegerin Sybille Bullatschek kam mit ihrem Programm "Volle Pflägekraft voraus". Sie sei das fünfte Mal dabei und verstehe es, wertschätzendes Kabarett über die Pflege zu bieten, erklärt Nathalie Müller. Bunt und begeistert sei das Publikum gewesen. Die Zugkraft komme auch daher, dass Bullatschek einen guten Namen in der Branche habe. Der lustige Abend mit der "Pflägekraft der Herzen" und ihren Geschichten rund ums Haus Sonnenuntergang, dem verrücktesten Seniorenheim Deutschlands, wie auch die Vorträge seien nicht nur dafür gedacht, die Öffentlichkeit auf die Sozialstation aufmerksam zu machen. Man wolle auch Fachkräfte für die Sozialstation begeistern und gewinnen. In der Regel folgten auf solche Aktionstage viele Bewerbungen von Pflegekräften, so Müller.

Ruhiger war die Atmosphäre im Obergeschoss des Bürgerhauses. Da zeigte die Künstlerin Erika Müller ihre Werke.

Voll und fetzig war es am Samstagabend. Die Coverband "The Clap" hielt, was ihr Image verspricht. The Clap bot ein anziehendes Programm von Chartbreakern aus dem Rockpop und brachte damit den Saal in Bewegung.