Feuer in der Nacht

Zwei Scheunenbrände in Herbolzheim innerhalb einer Viertelstunde

Mo, 10. Juni 2019 um 14:55 Uhr

Herbolzheim

Zwei Brände von Scheunen an zwei Orten in Herbolzheim – und nur etwa eine Viertelstunde dazwischen: Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus und sucht nach Zeugen.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag brannten in Herbolzheim gegen 5 Uhr an zwei Örtlichkeiten eine Scheue und ein Scheunen-/Schopfkomplex, berichten Polizei und Feuerwehr.

Um 4.41 Uhr wurde die Feuerwehrabteilung Herbolzheim zunächst zu einem Brand am Ortsrand von Wagenstadt alarmiert. Es brannte im Außenbereich einer freistehenden Scheune, in der Heu gelagert wurde. Die Abteilung Wagenstadt und die Einsatzeinheit Bleichtal wurden umgehend nachalarmiert.

Kurz nach Eintreffen des Löschzuges aus Herbolzheim wurde ein zweiter Scheunenbrand in Herbolzheim gemeldet. Die Drehleiter, die Einsatzleitung und das zweite Löschfahrzeug fuhren sofort nach Herbolzheim zurück. Weitere Fahrzeuge aus Herbolzheim und die Einsatzeinheit Bleichtal wurden auch nach Herbolzheim beordert. Unterstützung kam außerdem aus Kenzingen.

"Bereits auf der Anfahrt zurück nach Herbolzheim war eine schwarze Rauchwolke zu sehen", berichtet Feuerwehrkommandant Martin Hämmerle. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte in der Bismarckstraße stand die Scheune bereits im Vollbrand. Die Feuerwehr konnte die Scheune und die darin gelagerten Gerätschaften nicht mehr retten. Ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus und auf umliegende Scheunen wurde durch den schnellen Einsatz der Feuerwehren Herbolzheim und Kenzingen aber verhindert.

Wieder Tierfutter zerstört

Es war der vierte Scheunenbrand innerhalb weniger Wochen in Herbolzheim: Vor drei Wochen hatte ein Scheunenkomplex an der Maria-Sand-Straße gebrannt, vor zwei Wochen die Maschinenhalle eines Aussiedlerhofs zwischen Herbolzheim und Wagenstadt. Bei dem Brand vor zwei Wochen war auch Heu und Stroh für Rinder und Pferde vernichtet worden. Nach dem Brand hatte eine Pächterin einen Hilferuf gestartet, um an neues Futter für die Tiere zu kommen. Besonders bitter: Laut Kommandant Martin Hämmerle wurde ein Teil des Heus, das auf diesen Aufruf hin gespendet worden war, in der Scheune in Wagenstadt gelagert, die in der Nacht auf Pfingstsonntag Opfer der Flammen wurde.

Bei beiden Bränden in der Nacht auf Pfingstsonntag wurde laut Polizei niemand verletzt, zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Der Scheunenbrand in Wagenstadt war nach Angaben der Feuerwehr innerhalb kurzer Zeit gelöscht. Hier waren ein Löschfahrzeug aus Herbolzheim und die Abteilungen Wagenstadt und Tutschfelden beschäftigt.

Die Gesamtwehr Herbolzheim war laut Kommandant Martin Hämmerle mit mehr als 70 Einsatzkräften bis zu sieben Stunden im Einsatz, die Feuerwehr Kenzingen mit 25 Kameraden und fünf Fahrzeugen etwa zweieinhalb Stunden. Das DRK aus Herbolzheim und Kenzingen war mit elf Kräften zur Sicherheit für die Einsatzkräfte vor Ort. Auch Bürgermeister Thomas Gedemer, Kreisbrandmeister Christian Leiberich und Bezirksbrandmeister Adrian Wibel waren an den Einsatzstellen. Am Sonntagnachmittag rückten laut Martin Hämmerle nochmals vier Kameraden für Nachlöscharbeiten in die Bismarckstraße aus.

War es Brandstiftung?

Auch aufgrund der Häufung der Brände im Bereich Herbolzheim dürfte eine vorsätzlich Brandstiftung nicht auszuschließen sein. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Beide Brandörtlichkeiten wurden beschlagnahmt.

Zeugen, die in den frühen Morgenstunden verdächtige Beobachtungen an den beiden Brandörtlichkeiten gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Emmendingen unter 07641/5820 oder mit dem Kriminaldauerdienst in Freiburg unter 0761/8825777 in Verbindung zu setzen.

Für die Herbolzheimer Feuerwehr war indes auch in der Nacht zum Pfingstmontag kein ruhiger Schlaf möglich: Wie Kommandant Martin Hämmerle am Montag im Gespräch mit der Badischen Zeitung berichtet, löste gegen 0.40 Uhr eine Brandmeldeanlage im Industriegebiet aus – glücklicherweise ein Fehlalarm, wie sich schnell herausstellte.

Weitere Info und Bilder unter http://www.Feuerwehr-Herbolzheim.de