Ihringen mietet Wohnungen für Flüchtlinge an

cla

Von cla

Do, 15. August 2019

Ihringen

Gebühr wurde neu kalkuliert.

IHRINGEN (cla). Der Gemeinde Ihringen ist es gelungen, zwei weitere Wohnungen für Flüchtlinge anzumieten. In den Räumen können nun Geflüchtete unterkommen, die Gebühr, die sie dafür zahlen müssen, hat die Verwaltung neu kalkuliert. Die dafür nötige Änderung der Gebührensatzung für Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünfte hat der Gemeinderat in seiner öffentlichen Sitzung einstimmig beschlossen.

Die beiden Wohnungen liegen an der Unteren Dorfstraße und an der Achkarrenstraße. Bereits seit einiger Zeit wirbt die Gemeinde bei Privatleuten um freien Wohnraum, um dort geflüchtete Personen unterzubringen. Zwar können diese selbst eine Wohnung mieten, sobald sie über eine Aufenthaltsgenehmigung verfügen oder bereits seit zwei Jahren in Deutschland sind. Zu selten aber werden sie auf dem freien Wohnungsmarkt fündig.

Die Gemeinde hatte sich daher entschieden, als Mittlerin zwischen den privaten Vermietern und den Flüchtlingen aufzutreten. Sie mietet die Wohnungen an und gibt den Mietpreis als Gebühr an die künftigen Mieter weiter. In der Wohnung in der Unteren Dorfstraße beträgt diese Gebühr 14,12 Euro pro Quadratmeter, für die Unterkunft in der Achkarrenstraße sind je Quadratmeter 11,80 Euro zu zahlen. Die Kaltmiete liegt bei 8 Euro beziehungsweise 7,65 Euro.

Tanja Hohwieler (Grüne) wies darauf hin, dass die Mietkosten für die Unterkünfte verhältnismäßig hoch seien. "Die Flüchtlinge werden damit zusätzlich bestraft, dass sie auf dem freien Markt keine Wohnung bekommen", sagte sie. Wie Bürgermeister Benedikt Eckerle erläuterte, decken die Gebühren auch sämtliche zusätzlich anfallenden Kosten ab. Dazu gehören nicht nur die Ausgaben beispielsweise für Heizung und Wasser, sondern auch für Strom, Hausmeisterdienste und die Verwaltung der angemieteten Wohnungen.