Technik kostet 300 000 Euro

cla

Von cla

Do, 14. November 2019

Ihringen

Für Versickerungsbecken Waid.

IHRINGEN (cla). Für rund 300 000 Euro soll die Firma Umwelt- und Fluidtechnik Brombach aus Bad Mergentheim den Einbau der Maschinen- und Elektrotechnik für das Versickerungsbecken Waid und das zugehörige Trennbauwerk in der Waidstraße übernehmen. Der Ihringer Gemeinderat hat den Auftrag in seiner jüngsten Sitzung vergeben.

Mit dieser "finalen Beschlussfassung", so Bauamtsleiter Rainer Kiss, soll das langjährige Projekt Versickerungsbecken Waid zum Abschluss kommen. Nachdem die Bauabschnitte erledigt seien, gehe es in diesem letzten Schritt nun darum, Trennbauwerk und Retentionsfilter technisch zu vernetzen.

Gegen Stromausfall abgesichert
Künftig soll die Anlage vollkommen elektronisch funktionieren und bei Starkregen selbstständig das Wasser aus dem Krebsbach ins Versickerungsbecken umleiten. Das System sei mehrfach gegen Stromausfall abgesichert, im Notfall sei es auch möglich, dass Kanalwächter in die Steuerung eingreifen, erklärte Kiss.

Aufgrund der speziellen Anforderungen hatte sich auf die öffentliche Ausschreibung lediglich ein Anbieter gemeldet. Um den Zeitrahmen einhalten zu können, hat der Gemeinderat nun auf eine erneute Ausschreibung verzichtet, zumal laut Kiss kein günstigeres Angebot zu erwarten ist. Der Preis liege innerhalb des veranschlagten Rahmens.

Wie hoch die Kosten für das gesamte Projekt sind, könne derzeit noch nicht beziffert werden, so Kiss. Beim Bau des Versickerungsbeckens war es zu Verzögerungen gekommen, die zu erheblichen Mehrausgaben führten. Wer dafür die Verantwortung trägt, ist noch nicht abschließend geklärt. Bis die Endabrechnung vorliege, könnten sogar Jahre ins Land gehen, sagte Kiss. "Es kann sein, dass wir am Schluss in einem Rechtsstreit landen, ob wir das wollen oder nicht", sagte er.