Coronavirus

Infektionszahlen steigen im Ortenaukreis über die Marke von 35 pro 100.000 Einwohner

BZ-Redaktion, Mark Alexander, Karl Kovacs

Von BZ-Redaktion, Mark Alexander & Karl Kovacs

Do, 08. Oktober 2020 um 14:40 Uhr

Ortenaukreis

Die Sieben-Tage-Inzidenz von Corona-Fällen hat in der Ortenau den Wert von 35 überschritten. Es ist der erste Landkreis in Südbaden, in dem diese Marke erreicht wird. Das hat Konsequenzen für private Feiern.

Um bei lokalen Ausbrüchen den Überblick über Infektionsketten und Kontaktpersonen zu behalten, müssen Landkreise mit mehr als 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage ein konsequentes Beschränkungskonzept umsetzen. Für den Ortenaukreis beträgt die entscheidende Höchstzahl bei rund 430.000 Einwohnern 215 positive Labornachweise innerhalb der letzten sieben Tage.
Am 8. Oktober beträgt der Wert für die übermittelten Fälle der letzten sieben Tage bei 155 gemeldeten Neuinfektionen 35,92 pro 100.000 Einwohner. Zu Einschränkungen kommt es, wenn der Wert von 35 erreicht wird, wie die Landesregierung beschlossen hat. Das kommt nun auf den flächengrößten Landkreis Baden-Württembergs zu.

Gesundheitsamt empfiehlt Einschränkungen bei Feiern

Das Gesundheitsamt des Landratsamts Ortenaukreis empfiehlt den Städten und Gemeinden des Ortenaukreises daher, ab sofort und bis auf Weiteres durch Allgemeinverfügungen die Teilnehmerzahl bei privaten Feiern wie folgt zu beschränken:
Für private Feiern wie Hochzeiten und Geburtstagsfeiern in öffentlichen Räumlichkeiten – etwa in Restaurants oder dafür gewerbsmäßig vermieteten Räumen − gilt eine Höchstteilnehmerzahl von maximal 50 Personen, in privaten Räumen von maximal 25 Personen.

Das Gesundheitsamt wird die Aufhebung dieser Allgemeinverfügungen ausdrücklich empfehlen, sobald die epidemiologischen Voraussetzungen hierfür vorliegen.

"Wir müssen die weitere Ausbreitung des Virus unbedingt verhindern, damit unser öffentliches Leben weiter aufrechterhalten bleibt. Unsere Empfehlung ermöglicht den Kommunen eine jeweils differenzierte Vorgehensweise unter Wahrung der Verhältnismäßigkeit", wird Landrat Frank Scherer (parteilos) in der Mitteilung zitiert.

67 Infektionen im Zusammenhang mit Hochzeit in Lahr

Die zuletzt in der Ortenau gestiegenen Fallzahlen gingen hauptsächlich auf größere private Feiern zurück. Unter anderem kam es im Zusammenhang mit einer Hochzeitsfeier im September in Lahr zu 67 Infektionen. Das hat das Landratsamt auf BZ-Anfrage mitgeteilt. Diese beziehen sich nicht nur auf direkte Hochzeitsgäste, sondern auch auf deren Umfeld. Mit vielen weiteren Fällen sei nicht zu rechnen, die meisten Tests seien ausgewertet.

Mehrere Hundert Schüler in Quarantäne

Mehrere Hundert Schüler sind an Schulen in Lahr und im Umland momentan in Quarantäne. Hinzu kommen zahlreiche Lehrkräfte, die ausfallen. Seit Schuljahresbeginn habe es an insgesamt 17 Schulen im Ortenaukreis Corona-Fälle und somit Quarantäne gegeben, heißt es auf BZ-Anfrage. "Die Hochzeit in Lahr war ein großer Infektionsherd, in diesem Ausmaß gab es sonst nichts", sagt Landratsamt-Pressesprecherin Caroline Luschy. Inwieweit weitere private Feiern eine Rolle spielten, kann sie nicht sagen. Wie geht es den Betroffenen nach dem Vorfall in Lahr? Schwere Corona-Fälle, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, sind derzeit keine bekannt. Konkrete Angaben hierzu macht das Landratsamt aus Datenschutzgründen nicht.

23 Neuinfektionen von Mittwoch auf Donnerstag

Wie das Landratsamt mitteilt, kam es von Mittwoch auf Donnerstag im Ortenaukreis zu 23 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten auf 1745 (Stand: 14 Uhr). Die neuen Covid-19-Fälle stammen aus Lahr (6), Offenburg (3), Kehl (5), Hohberg (2), Neuried, Appenweier, Ohlsbach, Steinach, Achern, Ringsheim und Ettenheim.