Ein Teil der Gebühren sinkt

Johanna Hoegg

Von Johanna Hoegg

Do, 14. Februar 2019

Inzlingen

Bürger werden etwas entlastet.

INZLINGEN (jo). Erfreuliches hatte Inzlingens Rechnungsamtsleiterin Dorothee Schottmüller in der Sitzung des Gemeinderates mitzuteilen: Rückwirkend zum 1. Januar 2019 wird die Schmutzwassergebühr pro Kubikmeter und die Niederschlagswassergebühr (pro Quadratmeter) ein wenig billiger. Statt bisher 2,31 beziehungsweise 0,61 Euro gelten künftig die Sätze 2,25 und 0,57 Euro. Der Wasserpreis mit 2,55 Euro plus Umsatzsteuer bleibt unverändert. Ergeben hat sich die Neuberechnung bei der Überprüfung der Gebührenkalkulation, bei der über einen längeren Zeitraum weder Gewinn noch Verlust erwirtschaftet werden darf. Die Satzung musste umformuliert werden und wurde vom Rat nun einstimmig verabschiedet.

Gemeinderätin Vicky Braun-Cukor freute sich, dass an der Bushaltestelle beim Waidhof jetzt endlich eine Beleuchtung installiert wurde. Karl Fisch erkundigte sich nach der Möglichkeit, an der Kreisstraße beim Abzweig nach Inzlingen ein Hinweisschild für den Landmarkt anzubringen. Das müsse mindestens zwei Quadratmeter groß sein, um im Vorbeifahren wirksam wahrgenommen zu werden, sagte Bernhard Neth-Schell, der für das Kolpingwerk im Inzlinger Dorfladen zuständig ist. Noch ist man mit der Abklärung für die Genehmigung befasst.

In der Dorfstraße 32 b soll ein Carport für drei Stellplätze eingerichtet werden. Die Nutzungsänderung für das Untergeschoss als Wohnraum wurde genehmigt.