Jazzkonzerte stehen im Zentrum

Erika Sieberts

Von Erika Sieberts

Sa, 25. Mai 2019

Lahr

Der Kulturkreis Lahr hat sein Programm für die zweite Jahreshälfte im Stiftsschaffneikeller präsentiert.

LAHR. "Jazz im Keller" ist einen eigenen Flyer Wert. Der Kulturkreis Lahr hat am Donnerstagabend im Stiftschaffneikeller sein Programm für die zweite Jahreshälfte vorgestellt: "Wir sind froh, neben einem bunten Angebot vier hochkarätige Jazzkonzerte präsentieren zu können", sagte Susanne Weber, die mit Christopher Kern und Matthias Morten zu den Sprechern der zwölf Aktiven des Vereins gehört.

Dabei sei die Bigband "W" ein besonderer Happen. Die Jazzmusiker aus Lahr kommen am 16. November zurück an ihre alte Wirkungsstätte. "Genau hier, und auch im November, hatte die Band ihren ersten Auftritt im Jahr 1988", erinnerte sich Weber. Man pflege seit langem Kontakt mit der Band. Nun klappt es, dass die von Carlo Bäder gegründete Lahrer Formation ein wahrscheinlich etwas nostalgisch angehauchtes Konzert gibt.

Mit Jazz wird auch die neue Saison eröffnet: "Oncues" heißt eine junge Band mit sechs Instrumentalisten und einer Sängerin aus der Region zwischen Lahr, Offenburg und Straßburg, die am 5. Juli an den Start geht und pointierten Jazz bietet. Im September übernimmt die Zipflo Reinhardt Band einen Abend mit Fusion-Jazz. Und nach der Bigband "W" verspricht das Duo Leidinger und Daemen aus Deutschland und Belgien im Dezember einen Dialog von Piano und Saxophon.

So viel zum Jazz. "Wir wollen als Kulturkreis aber alle Sparten bieten", betonten die Programmmacher. Deshalb wird es außerdem noch Kabarett geben, dazu Show, Lesung, Rock- und Klassikkonzerte sowie Theater. Die hauseigene Bühne bringt ein letztes Mal "Rote Sonne – dunkle Nacht", ein Stück von Christopher Kern über die Verhinderung des in den 1970er-Jahren geplanten AKW in Wyhl. Der Plot habe die Region nach all den Jahren wieder bewegt und aufmerksam darauf gemacht, was sich gerade in Fessenheim abspielt, sagte Regisseur Christopher Kern. Mit seiner Truppe ist er von Offenburg bis Waldkirch und zum Kaiserstuhl gezogen und hat jeweils volle Säle und intensive Gespräche mit Zeitzeugen gehabt. Neu auf dem Plan steht "Die Benachrichtigung", ein Stück von Vaclav Havel, in dem es um Ideologie, Bürokratie und Machtstrukturen geht.

Moderne Narzissten und ein Magier

Kabarett am Puls der Zeit kündigt die Psychologin Vera Deckers an. Sie beleuchtet die modernen Narzissten, die für Selfies posieren und als Influencer schuften. Mit Marc Hagenbeck kommt ein Mentalist und Hypnotiseur, der mit Magie und "ohne Frauen zu zersägen" (Susanne Weber) die Saison beendet.

Dazwischen ist noch viel Musik: Klassik mit dem Lahrer Menno Koller (Bariton) und der Litauer Pianistin Austéja Valusyté, eine Lesung über den Star des neuen Argentinischen Tangos, Astor Piazzolla, mit dem Titel "Mehr Tango geht nicht". Im Oktober covert "Mainstreet", die älteste Rockband der Ortenau, Rockklassiker von Carlos Santana bis Robbie Williams. Es folgt die Petticoat- und Pomadeshow der 1950er-Jahre, mit Anekdoten aus der Wirtschaftswunderzeit.

Der Eintritt für die Veranstaltungen bewegt sich zwischen 12 und 18 Euro an der Abendkasse, im Vorverkauf sind die Karten um zwei Euro günstiger. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Weiterhin gelten die bekannten Vorverkaufsstellen in Lahr: Kulturbüro, Musikhaus Eichler, Buchhandlung Rombach und Buchhandlung Martin Schwab.

Weitere Infos unter http://www.kulturkreis-lahr.de