Kino

"Je suis Karl" inspiziert die Neue Rechte und ist ein geniales Drama

Gabriele Schoder

Von Gabriele Schoder

Do, 16. September 2021 um 12:42 Uhr

Kino

Der neue Film von Christian Schwochow zeigt eine Ultrarechte, die ihre Gesinnung eloquent über Influencer in die Gehirne flötet. "Je suis Karl" ist das brisanteste deutsche Kinoereignis des Jahres.

Der Titel erinnert an "Je suis Charlie", der weltweiten Solidaritätsbekundung nach dem Mord an Redakteuren der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo im Januar 2015. Soll er auch. Was es aber auf sich hat mit diesem "Ich bin Karl" oder auch "Ich folge Karl": Der ganze perfide Plan erschließt sich erst gegen Ende von Christian Schwochows furiosem Politdrama "Je suis Karl" – und lässt, noch einmal, den Atem ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung