KANDERRAUSCHEN: Eine echte Chance

Moritz Lehmann

Von Moritz Lehmann

Sa, 12. Oktober 2019

Kandern

Im Kanderner Ortsteil Riedlingen wird es Ende November eine Bürgerversammlung geben. Dabei können die Bürgerinnen und Bürger die Tagesordnung mitbestimmen. Vergleichbares hat es in Riedlingen dem Ortsvorsteher Rolf Moritz zufolge noch nicht gegeben. Die Stadt Kandern hatte aber jüngst Bürger aller Ortsteile und der Kernstadt am Stadtentwicklungskonzept beteiligt. Es ist sinnvoll, die Bürgerinnen und Bürger auf diese Art und Weise an der Entwicklung ihrer Gemeinde zu beteiligen. Auch wenn schon jetzt absehbar ist, dass einige Wünsche zunächst unerfüllt bleiben werden, was schon angesichts der schwierigen Haushaltslage der Stadt Kandern wahrscheinlich ist. Dennoch ist es sinnvoll, dies zu erklären und zu begründen. Andere Wünsche, so etwa ein verringertes Tempolimit auf der Landstraße L 134, die durch Riedlingen führt, liegen außerhalb der Entscheidungsgewalt der Stadt. Aber auch das muss man erklären und begründen. Es gibt zwei Grundvoraussetzungen, die erfüllt werden müssen, damit derartige Formen der Bürgerbeteiligung ein Erfolg werden. Die eine liegt in der Hand der Bürger: Sie sollten die Chance ergreifen. Tun sie es nicht, wird es sie so schnell kein zweites Mal geben. Bei der anderen ist die Verwaltung gefragt: Sie muss dazu bereit sein, gesetzte Prioritäten zu überdenken und die Dinge aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Keinesfalls sollte sie jedoch Versprechungen machen, die sie am Ende nicht einhält.