Wechsel beim VdK Kandern

Silke Hartenstein

Von Silke Hartenstein

Mi, 20. März 2019

Kandern

Vorstandsmitglied Angelika Forsthuber hört auf.

KANDERN (sil). Der VdK-Ortsverband Kandern-Schliengen wächst weiter. 20 neue Mitglieder kamen im vergangenen Vereinsjahr hinzu. Eine Zäsur in der Geschichte der Ortsgruppe ist Angelika Forsthubers Ausscheiden aus dem Vorstand. Auch im Vorstand des VdK-Kreisverbands gibt es Veränderungen.

Angelika Forsthuber gehörte seit 22 Jahren zum Vorstand des Ortsverbands, ab 2004 als Kassenführerin. Stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende ist sie seit sieben Jahren. Aus persönlichen Gründen verabschiedete sie sich bereits Ende 2018 aus dem Vorstand der Ortsgruppe, im Juli wird sie auch aus dem Kreisvorstand des Sozialverbands ausscheiden. "Es hat mir wirklich sehr viel Freude gemacht", sagte Forsthuber.

Kreisverbandsvorsitzender Grether konnte an der Versammlung in Kandern nicht teilnehmen, er war am Stand des VdK bei der Regio-Messe. Dort wird auch über die aktuelle Kampagne "Pflege macht arm!" informiert: Der VdK Baden-Württemberg fordert vom Land die finanzielle Entlastung pflegebedürftiger Heimbewohner. Laut VdK können derzeit 27 770 Menschen im Land ihre Unterbringung im Pflegeheim nur mittels Sozialhilfe bezahlen.

Mit dem Erlös des VdK-Kuchenstandes beim Kanderner Rossmärt war der Vorsitzende Böhnisch nicht zufrieden. Es sei fraglich, ob man dieses Angebot aufrecht erhalten wolle. Der Grund: die erstmalige Verlagerung des traditionellen Reitturniers nach Tannenkirch habe sich negativ auf den Umsatz des Kuchenstands ausgewirkt. Dennoch weist die Kasse ein gutes Polster auf.
Wahlen: Ursula Sauer (Kassenführerin, für Angelika Forsthuber), Rolf Wechlin (Delegierter für den Kreisverbandstag)

Mitglieder: 288

Termine: Kaffeenachmittage immer um 14.30 Uhr in Kanderns DRK-Rettungswache: 9. Mai, 22. August, 17. Oktober; Ausflug am 16. Juni
Website: http://www.vdk.de/ov-kandern/