Kinder lernen den sicheren Umgang mit dem Fahrrad

Christiane Franz

Von Christiane Franz

Sa, 12. September 2020

Wyhl

Das Referat Prävention des Freiburger Polizeipräsidiums hat an acht Stationen im Landkreis richtiges Verhalten im Verkehr gezeigt.

. Lange war nicht klar, ob die Ferienaktion wegen Corona überhaupt stattfinden kann. "Erst in der letzten Gemeinderatssitzung entschied der Gemeinderat, die Veranstaltung zuzulassen", sagte Polizeihauptmeister Hanspeter Lapp vom Polizeipräsidium Freiburg, Referat Prävention. Er hat die acht Aktionen im Landkreis organisiert. Auf der letzten Station am Donnerstag an der Sporthalle überprüfte er gemeinsam mit vier Kollegen die mitgebrachten Fahrräder und betreute den Parcours.

"Die Kinder haben alle hochwertige, sehr gute Fahrräder", stellte Lapp mit einem Blick fest. Die Eltern legten heute viel Wert auf Verkehrssicherheit. "Ich mache das seit 20 Jahren. Früher hat man da anderes gesehen", erinnerte sich der Polizeihauptmeister.

Neben der Verkehrstüchtigkeit der Fahrräder wurde auch der Sitz des Helms überprüft. Bei der Ferienaktion herrscht Helmpflicht – was in Deutschland zum Bedauern des Polizisten noch nicht der Fall ist. Um den einmal eingestellten guten Sitz des Helmes beizubehalten, empfahl Lapp, die Riemen mit einigen Stichen festzunähen.

Dann wurde der Parcours abgegangen. Einhändig an der Kette einen Kreis fahren oder Slalom über den Platz sowie um die Kurve waren für die acht Teilnehmer angesagt. In der Krokodilschlucht galt es, auf einem schmalen aufgemalten Pfad zu bleiben. Wem es nicht gelang, dem drohte ein Wasserstrahl aus der Spritze.

Hanspeter Lapp betreute die Kinder beim Bremstest. "Probiert eure Bremsen aus, damit Ihr wisst, wie sie funktionieren", erklärte er. Gutes Bremsen will geübt werden. Der Polizeihauptmeister animierte, vor dem kleinen Hindernis aus einer Latte auf zwei Pylonen liegend schneller zu fahren und später zu bremsen. Bei einer guten Bremsung gab es Lob mit der Tröte. "Die meisten Kinder fangen mit nur einer Bremse, hinten oder vorne, an zu bremsen und verschenken so Bremsweg", erläuterte Lapp. Bald schon konnte man eine deutliche Verbesserung feststellen: Alle Kinder schafften es spielend, unmittelbar vor der Barriere anzuhalten.

Nach der Frühstückspause wurde anhand einer kleinen schauspielerischen Einlage von "Oma Elfriede" das Wissen um die Verkehrssicherheit abgefragt. Mit dem begeisterten Besichtigen des Einsatzfahrzeugs endete die Verkehrserziehung.