Kinderspielplätze in Ichenheim sind in gutem Zustand

Hagen Späth

Von Hagen Späth

Sa, 15. Mai 2021

Neuried

Ortsvorsteher Helmut Roth zieht nach der jährlichen Überprüfung ein positives Fazit / Schaltkästen werden bemalt.

Die Kinderspielplätze im Dorf sind allesamt in einem guten Zustand. Dieses Fazit zog Ortsvorsteher Helmut Roth am Mittwochabend im Ichenheimer Ortschaftsrat. Er fasste damit die Ergebnisse der jährlichen Prüfung durch den TÜV zusammen, der sämtliche Spielplätze im März und April dieses Jahr untersucht hatte.

Beim Spielplatz an der Riedsporthalle sei der Trinkwasserbrunnen inzwischen wieder repariert worden: "Er funktioniert wieder", sagte Roth. Das Sonnensegel, das immer wieder unter Vandalismus leide und kaputt gemacht werde, sei erneut ersetzt worden. "Nächstes Jahr werden dort auch neue Bänke aufgestellt", so Roth.

Beim Spielplatz an der Schule werde demnächst die Kletterkombination durch ein neues Gerät ersetzt. Bei den Spielplätzen am Nelkenweg, im Grün und am Tramweg wurden keinerlei Beanstandungen festgestellt: "Dort ist alles okay." Auch der Skaterplatz sei geprüft worden und die Geräte seien alle in einem guten Zustand. Das Problem mit weggeworfenem Müll, der immer wieder nicht ordnungsgemäß entsorgt wird, gebe es jedoch weiterhin.

Auch Ichenheim wird nach dem einstimmigen Beschluss des Ortschaftsrates die Verschönerung der sechs Schaltkästen des Abwasserzweckverbandes dem Jugendgemeinderat übertragen. Das Jugendgremium hatte schon in Müllen einen Referenzkasten von Michael Gehr bemalen lassen. In Altenheim hat der Ortschaftsrat der Jugend bereits neun Kästen zur kreativen Gestaltung überlassen.

Vertreter der Jugend stellten das Projekt vor

Franziska Schmitt und Sophie Stecknitz vom Jugendgemeinderat stellten das Projekt in Ichenheim vor. Schmitt erläuterte, dass Michael Gehr in diesem Fall mit einem Künstler aus Ichenheim zusammenarbeitet und dass die Entwürfe dem Ortschaftsrat vorgelegt werden. Das Einverständnis des Abwasserzweckverbandes liege vor. Helmut Roth fügte hinzu, dass zur Finanzierung das Ortsteilbudget herangezogen werden könne. Der Rat revidierte damit die Anfang des Jahres getroffene Entscheidung, das Projekt in eigener Regie durchführen zu wollen. "Beim ersten Anlauf hatten wir noch nicht die Informationen, dass der Jugendrat sich darum kümmert."