Horrorszenario für eine feministische Atheistin

Wolfgang Hamdorf

Von Wolfgang Hamdorf (KNA)

Do, 24. Januar 2019

Kino

CULTURE-CLASH-KOMÖDIE: "Womit haben wir das verdient?".

Was ist das Schlimmste, was pubertierende Kinder ihren Eltern antun können? Drogen nehmen, die Schule abbrechen, magersüchtig oder rechtsradikal werden? Die 1967 in Graz geborene Filmemacherin Eva Spreitzhofer konnte sich noch Schrecklicheres vorstellen: "Wenn meine Tochter religiös werden und sich ein Kopftuch aufsetzen würde." Aus dieser Vorstellung entstand für die überzeugte Feministin und Atheistin die Grundidee ihres Spielfilmdebüts, der Komödie "Womit haben wir das verdient?"

Die beginnt mit einer höchst angespannten Familientherapie. Die ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ