BZ-Porträt

Johanna Wokalek im Interview: "Das Beglückende ist das Spiel"

Gabriele Schoder

Von Gabriele Schoder

Sa, 04. Juli 2009 um 00:05 Uhr

Kino

Die in Freiburg geborene Schauspielerin Johanna Wokalek wandert zwischen Terroristen und Päpstin, Kino und Theater. BZ-Redakteurin Gabriele Schoder sprach mit der Schauspielerin.

Auf die Idee kommt so schnell keiner, dass die schmale junge Brünette da im Kinofoyer dieselbe ist, die als Gudrun Ensslin vom Plakat des Freiburger Filmfests blickt, mit langem Blondhaar und dramatischem Kajalstrich. Und wenn ihr einer nachschaut, dann wohl eher wegen der aparten Kombination von Cowboystiefeln und kurzem Taftkleid, als weil er sie erkannt hätte: Johanna Wokalek, 34, Schauspielerin, geboren in Freiburg.

"Ich werde auf der Straße sowieso selten erkannt", lacht sie. Jetzt erst recht. Ihre langen Haare hat sie für "Die Päpstin" (Kinostart: 29.10.) gelassen, Sönke Wortmanns Film über Johanna von Ingelheim. Der wurde zwar noch 2008 fertig gedreht, aber bis die mönchsmäßige Frisur wieder nachwächst, das dauert. Sie fasst sich an den Hinterkopf: "Da haben sie mich jeden Tag rasiert. Die Tonsur – das war schon ein gewaltiger Einschnitt." ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ