Theater Freiburg

Götterdämmerung: Die Welt ist ein Kartonhaus

Alexander Dick

Von Alexander Dick

Di, 18. Mai 2010

Klassik

Festspielreif: Die "Götterdämmerung" am Theater Freiburg.

Augen schließen lohnt zwischenzeitlich. Aber wirklich nur ganz, ganz kurz. Denn es geht nicht um Flucht vor der Inszenierung. Sondern, um kurzfristig vollkommen in diesen Wagner-Klang einzutauchen. Dass er "nur" einem Stadttheater entspringt, einem Haus der Größenordnung Freiburgs, ist eine der vielen großen und kleinen Sensationen des Abends. Dass solches eben nicht selbstverständlich ist, zeigt der frenetische Applaus nach dieser "Götterdämmerung"-Premiere. Rund eine Viertelstunde klatschende und jubelnde Emphase – da wird der Opernalltag zum Bühnenfestspiel.

Die Augen offen zu halten lohnt umso mehr. Frank Hilbrich hat diesen – seinen – Freiburger "Ring des Nibelungen", der ursprünglich nur ein "Rheingold" werden sollte, mit bemerkenswerter Konsequenz und Stringenz zu Ende geschmiedet. Das hätte man, offen gesagt, nach den zwiespältigen Erfahrungen aus dem "Siegfried" im Vorjahr nicht unbedingt so erwartet. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ