Elektronische Fußfessel: Nur Kosten und Ärger

Christian Rath

Von Christian Rath

Di, 30. August 2011

Kommentare

Die elektronische Überwachung potenzieller Rückfalltäter ist keine gute Idee.

Die elektronische Fußfessel soll ab nächstem Jahr bei der Überwachung rückfallgefährdeter Straftäter helfen. Die Länder wollen dabei gemeinsam die Technik anschaffen und nutzen. Am Montag haben Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen einen entsprechenden Staatsvertrag unterschrieben. Doch die Maßnahme bringt keinen zusätzlichen Schutz, nur zusätzliche Kosten und Scherereien.

Zunächst klingt die Idee nicht schlecht. Für einen entlassenen Straftäter wird eine Liste von Orten aufgestellt, zum Beispiel Kindergärten, denen er sich nicht nähern darf. ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung