Elektronische Fußfessel: Nur Kosten und Ärger

Christian Rath

Von Christian Rath

Di, 30. August 2011

Kommentare

Die elektronische Überwachung potenzieller Rückfalltäter ist keine gute Idee.

Die elektronische Fußfessel soll ab nächstem Jahr bei der Überwachung rückfallgefährdeter Straftäter helfen. Die Länder wollen dabei gemeinsam die Technik anschaffen und nutzen. Am Montag haben Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen einen entsprechenden Staatsvertrag unterschrieben. Doch die Maßnahme bringt keinen zusätzlichen Schutz, nur zusätzliche Kosten und Scherereien.

Zunächst klingt die Idee nicht schlecht. Für einen entlassenen Straftäter wird eine Liste von Orten aufgestellt, zum Beispiel Kindergärten, denen er sich nicht nähern darf. Verstößt er gegen die Weisung, wird per GPS-Sender am Bein ein Alarm ausgelöst, die Polizei greift ein und verhindert Straftaten. Doch in der Praxis ist das nur hilfloses Stückwerk. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ