BadenCampus

Kommunen und Start-ups: zwei Welten finden zusammen

Do, 09. Juni 2022 um 12:46 Uhr

PR-Anzeige

Anzeige Die Innovationsplattform BadenCampus bringt mit dem neuartigen Projekt "Start-up trifft Kommune" Gemeinden, die Hilfe beim Umwelt- und Klimaschutz brauchen, und Start-ups zusammen.

Wer würde bei der für seinen Dom bekannten Gemeinde St. Blasien im Hochschwarzwald vermuten, dass das Rathaus über ein Wassermanagement für ihre Weinberge nachdenkt? Oder, dass die Gemeinde Lauchringen nahe der Schweizer Grenze eine Zusammenarbeit mit Start-ups zum Thema nachhaltige Energie plant? Gemeindeverwaltungen sind innovationsfreudiger als viele denken. Sie sehen in der Digitalisierung und den neuen Technologien eine Chance, die verstärkt auftretenden Herausforderungen des Klimawandels zu meistern.

Aufgrund ihrer zeitlich und personell begrenzten Kapazitäten können Kommunen oft nicht selbstständig innovative Lösungen recherchieren, bewerten und umsetzen. Hier kommt die Innovationsplattform BadenCampus aus Breisach mit ihrem deutschlandweit einzigartigen Projekt "Start-up trifft Kommune" ins Spiel.

Der BadenCampus bildet eine Brücke zwischen Start-ups und Kommunen

Das Team von BadenCampus erarbeitet mit Partnerkommunen Schwerpunkte aus dem Bereich Umwelt- und Klimaschutz, bei denen die öffentliche Hand Unterstützung braucht. Im nächsten Schritt sucht es Start-ups, die entsprechende Deep-Tech-Lösungen entwickeln. Unter Deep-Tech versteht man Technologien für die Digitalisierung – eine Art Betriebssystem der digitalen Transformation. Für die Start-ups entsteht so die Chance, ihre Idee bei kommunalen Entwicklungsprojekten umzusetzen. Bisher war der Zugang zu den öffentlichen Stellen schwierig. BadenCampus öffnet ihnen die Tür. Kommunen und Start-ups lernen sich bei Vernetzungstreffen kennen und erarbeiten gemeinsame Projekte. Das besondere an "Start-up trifft Kommune" ist, dass Gemeinden und die jungen Unternehmen kostenfrei teilnehmen können, denn die Veranstaltung wird unter anderem durch den Innovationsfonds der Badenova gefördert.

Erste Projektrunde "Start-up trifft Kommune" mit den Schwerpunkten Mobilität, Energiewende und Wasser

2021 fand die Premiere mit den Kommunen Breisach, Eisenbach (Hochschwarzwald), Lauchringen, Löffingen, Murg, St. Blasien und Vogtsburg sowie der Wirtschaftsregion Südwest statt. Für das erste Vernetzungstreffen lud BadenCampus zehn Start-ups ein, die digitale Lösungen zu Themen wie nachhaltige E-Mobilität, dezentrale Energiekonzepte, Wärmeplanung oder Wassermanagement bei Starkregen und Trockenheit präsentierten. Bei einer zweiten Veranstaltung in Lauchringen vertieften die Gemeinden Lauchringen, Murg, Löffingen und Eisenbach und die fünf Start-ups "Grimm Water Solutions", "Okeanos", "Geospin", "pop-up mobil" und "Match Rider" ihre Zusammenarbeit mit dem Fokus auf Klima- und Wasserschutz. Es entstanden mehrere Projektskizzen, die die Beteiligten miteinander umsetzen möchten. Zudem wurden weitere mögliche Potenziale erkannt. Der offene und rege Austausch untereinander zeigt, wie wichtig allen Beteiligten diese neue Plattform ist.
"Durch den BadenCampus wurden wir mit innovativen Kommunen in Kontakt gebracht, welche digitalen Lösungen offen gegenüberstanden und bereit waren ihre kommunalen Herausforderungen mit uns zu teilen. Gemeinsam konnten wir angepasste Konzepte entwickeln und hoffen nun auf den Mut zur Umsetzung", so das positive Fazit von Phillip Grimm, CEO des Start-ups Grimm Water Solutions.

Rückblick im Video auf das Projektjahr 2021


Nachhaltige Mobilität, Wasserstoff und nachhaltiger Tourismus sind die Themen der zweiten Runde

Gemeinden, die nach innovativen Lösungen in den Bereichen nachhaltige Mobilität (E- Mobilität oder autonomes Fahren), Wasserstoff im kommunalen Kontext (Wasserstoffbusse im ÖPNV, Wärmeversorgung oder Stabilisierung des Stromnetzes) und nachhaltiger Tourismus suchen, haben an zwei Terminen wieder die Möglichkeit, Start-ups kennenzulernen.
Die nächste Vernetzungsveranstaltung "Start-up trifft Kommune" findet mit dem statt am 19. Juli in Breisach mit den Schwerpunkten nachhaltige Mobilität, Wasserstoff im kommunalen Kontext und nachhaltiger Tourismus.
Kommunen und Start-ups, die bei diesem deutschlandweit einzigartigen Projekt dabei sein wollen, finden auf der Website des BadenCampus Informationen und Anmeldungsmöglichkeiten.