Erweiterung der Räumungszone

Für Fessenheim gibt es keine neuen Evakuierungspläne

Kathrin Blum

Von Kathrin Blum

Mo, 09. Juli 2012 um 20:33 Uhr

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Fukushima hat beim Katastrophenschutz in der Region wenig verändert. Für den Notfall sollte die Evakuierungszone rund um Fessenheim ausgeweitet werden, doch bis heute gibt es keine konkreten Ergebnisse.

Bereits vor einem Jahr wurde diskutiert, ob die Evakuierungszone rund um das grenznahe französische Kernkraftwerk Fessenheim im Notfall von zehn auf 25 Kilometer ausgeweitet werden soll. Beschlossene Sache ist das allerdings noch nicht. Nach wie vor ist unklar, wie eine Räumung ablaufen könnte und wo die Evakuierten im Notfall unterkommen.

Auf Wunsch der Grünenfraktion kam dieses Thema in der Sitzung des Ausschusses für grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf den Tisch. Über den aktuellen Stand der Evakuierungsplanung informierte Markus Ragg vom Regierungspräsidium. Wobei sich dieser Stand seit einem Jahr kaum verändert hat. Ragg räumte gleich zu Beginn ein: "Es geht nicht immer alles schnell und unproblematisch." Noch werde geprüft, ob die Evakuierungszone auf 25 Kilometer ausgeweitet werden kann und soll.

Nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima waren Menschen in einem Gebiet im Radius von bis zu 30 Kilometern um das Atomkraftwerk gezwungen, ihre ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos – einschließlich BZ Plus
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ