Zur Navigation Zum Artikel

Natur

Mit dem Feldberg-Ranger auf der Suche nach seltenen Pflanzen und Tieren am Feldberg

Der Feldberg ist ein Ort der Superlative: der höchste Berg aller deutschen Mittelgebirge und eine "subalpine Insel" mit seltenen Tieren und Pflanzen. Wir haben uns auf die Suche nach dem Dreizehenspecht gemacht - und die Weidfelder am Grüble erkundet.

BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD. Der Feldberg ist ein Ort der Superlative: Er ist der höchste Berg aller deutschen Mittelgebirge, eine "subalpine Insel", auf der viele seltene Tiere und Pflanzen gedeihen. Oberhalb des Feldsees gibt es "die Wälder im Schwarzwald, auf die wir am allerallermeisten stolz sind", wie Feldberg-Ranger Achim Laber sagt. Und die artenreichen Weiden am Badenweger Buck "sind die schönsten des Hochschwarzwalds". Im Feldseewald haust mit dem Dreizehenspecht sogar ein Vogel, der mal ausgestorben war. Zwei Besonderheiten der daran reichen "subalpinen Insel Feldberg" hat sich Laber als Schwerpunkte seiner dreistündigen Führung für die BZ-Reporterin herausgepickt: Den Lebensraum des Dreizehenspechts im Feldseewald und die artenreichen Weidfelder am Grüble auf der kahlen Kuppe unterm Gipfel.

Vom Naturschutzzentrum aus geht’s zum Fuß der Sesselbahn, den Felsenweg ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 20 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 20 Artikel pro Monat kostenlos – einschließlich BZ Plus
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

 
 
 

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ