Honiggelb und mit 18 Prozent Alkohol

Benedikt Sommer

Von Benedikt Sommer

Di, 26. Juli 2016

Kreis Emmendingen

Drei alte Birnensorten sind Ausgangsprodukte für Birnoh, der als Aperitif wie Digestif geeignet ist.

EMMENDINGEN. Gelbmöstlerbirne, Schweizer Wasserbirne und Österreicher Weinbirne: Drei von sage und schreibe dreitausend Obstsorten, die auf den Baden-Württembergischen Steuobstwiesen wachsen − und drei, die zukünftig eine ganz neue Rolle im Reich der Spirituosen anstreben werden. Die drei alten Birnensorten bilden das Ausgangsmaterial für ein neues Getränk, den Birnoh. Auf den Streuobstwiesen in Maleck wurde die Schwarzwälder Variante des "Streuobst-Aperitifs" der Öffentlichkeit vorgestellt.
In Baden-Württemberg stehen die größten zusammenhängenden Streuobstbestände ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung