Weiße Beeren dienen als Wirt

Jutta Schütz

Von Jutta Schütz

Fr, 27. Januar 2017

Kreis Lörrach

Was die Kälte für die Kirschessigfliege bedeutet, ist ungewiss.

LÖRRACH. Noch ist es Winter, aber das Problem der Kirschessigfliege beschäftigt die Obstbauern bereits. In Mitteilungsblättern im Markgräflerland wurde ein Hinweis veröffentlicht, dass Landwirte Misteln in Streuobstbeständen schneiden sollen. Misteln und ihre weißen Beeren sind zwar hübsch anzusehen, gelten aber als erste Wirtspflanzen der Kirschessigfliege im Frühjahr. Was die seit Wochen anhaltenden Kälte mit den Schädlingen macht, wissen die Fachleute noch nicht.

"Wir hatten keinen so kalten Winter, seit der Schädling hier aufgetaucht ist, der letzte Winter mit ordentlich Schnee war der von 2009 auf 2010", sagt Kreisobstberater Klaus Nasilowski. Frostperioden im Winter mit Temperaturen von unter drei Grad plus über einen längeren Zeitraum dezimieren die Population der Kirschessigfliege (KEF) und können einen Anfangsbefall eindämmen. Nasilowski bestätigt die Erkenntnis der Fachleute des Julius-Kühn-Instituts in ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ