Tagebuch aufbereitet

KNA

Von KNA

Di, 25. Juni 2019

Kultur

Zeitschrift veröffentlicht "Anonyma"-Erzählung.

Das Institut für Zeitgeschichte München-Berlin (IfZ) hat die Original-Tagebücher der "Anonyma" aufbereitet und wissenschaftlich untersucht. Die Auswertung erscheint in der Juli-Ausgabe der Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte. Sie soll die Geschichte einer Frau aus Berlin, die bereits 2003 als Journalistin Marta Hillers identifiziert wurde, in den Tagen vor und nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sowie ihres Tagebuchs nachzeichnen.

Unter dem Pseudonym "Anonyma" erschien 2003 das Buch "Eine Frau in Berlin. Tagebuchaufzeichnungen vom 20. April bis 22. Juni 1945" – und wurde Bestseller. Es löste aber auch Debatten um die Autorin und die historische Authentizität des Textes aus. "Anonyma" beschreibt ihre Erfahrungen im zerbombten Berlin: Die Kapitulation steht bevor, die Rote Armee kämpft. Die Folgen für Frauen sind verheerend, Vergewaltigungen durch die Sieger häufig.