"Betet für die Malerin"

KNA

Von KNA

Di, 22. Oktober 2019

Kunst

Plautilla Nellis "Das letzte Abendmahl" ist restauriert.

Florenz ist um eine Attraktion reicher. Nach Abschluss eines vierjährigen Restaurierungsprozesses ist das großformatige Werk "Das letzte Abendmahl" von Plautilla Nelli (1524–1588) im Klostermuseum Santa Maria Novella zu sehen. Die Nonne war die erste Künstlerin, die dieses Thema im Bild umsetzte, und sie ist die einzige Renaissance-Malerin, von der man weiß, dass sie sich dieses Themas angenommen hat. Das sieben Meter lange und zwei Meter hohe Werk trägt ihre Signatur und die Bitte: "Orate pro pictora" – "Betet für die Malerin".

Noch ist Plautilla Nelli nur wenigen Kunsthistorikern ein Begriff; im 16. Jahrhundert dagegen war sie in ihrer Heimatstadt Florenz hoch angesehen. Ihre Bilder hingen in vielen Häusern wohlhabender Florentiner, wie der Kunsthistoriker Giorgio Vasari (1511–1574) schrieb. Resigniert merkte er an: "Sie hätte wundervolle Dinge tun können, wenn sie nur hätte studieren können wie ein Mann."

Die Dominikanerin leitete eine große Künstlerwerkstatt in ihrem Konvent Santa Caterina. Die US-amerikanischen Initiative "Advancing Women Artists" konnte über eine Crowdfunding-Kampagne die nötigen Mittel für die Restaurierung auftreiben.