Kurz gemeldet

luka, msc, mat, gg, tn, bz

Von Lukas Karrer, msc, Matthias Kaufhold, Georg Gulde, Toni Nachbar & BZ-Redaktion

Di, 03. März 2020

Verbandsliga Südbaden

Duo verlängert in Stegen — Bayram zum FC Vogtsburg — Umbruch beim SVE — BSC-Duo bleibt — Klare Derbyniederlage — Der USC zieht’s durch — Spezielles in Söflingen — Starke Freiburgerinnen

FUSSBALL

Duo verlängert in Stegen

Fußball-Landesligist FSV Rot-Weiß Stegen hat mit seinen Trainern Stefan Schwär und Björn Kuschel um eine weitere Saison verlängert. "Nach dem Abstieg aus der Verbandsliga und einem kleinen personellen Umbruch sowie einer anhaltenden Verletztenmisere ist man sehr zufrieden mit den Leistungen in der Hinrunde", vermeldete der Tabellendritte in einer Pressemeldung. Das Duo geht in sein 13. gemeinsames Trainerjahr und ist damit das am längsten amtierende Gespann im Bezirk.

Bayram zum FC Vogtsburg

Der FC Vogtsburg aus der Kreisliga B geht mit Yusuf Bayram als Trainer in die kommende Saison. Der 51-Jährige wird Nachfolger von Rainer Hinterseh. Der aktuelle Trainer des SV Wasenweiler hat bereits den SV Breisach, SV Achkarren, Freiburger FC und SV Wasenweiler trainiert. Dass sich Bayram und A-Kreisligist Wasenweiler zum Saisonende trennen, war bereits vor mehreren Wochen bekannt geworden.

Umbruch beim SVE

Der angekündigte personelle Umbruch des Verbandsligisten SV Endingen nimmt Formen an. Außenverteidiger Noel Hüglin wechselt zum Ligakonkurrenten FC Teningen. Auch der Abgang von Kapitän Jonas Pies ist beschlossene Sache. Der 26-jährige Mittelfeldspieler, der seit 2013 für die Kaiserstühler aktiv ist, steht nach BZ-Informationen kurz vor einem Wechsel zum Ligakonkurrenten und aktuellen Tabellenführer Offenburger FV. Pies folgt damit vermutlich seinem Trainer Benjamin Pfahler vom Kaiserstuhl in die Ortenau.

BSC-Duo bleibt

Der Tabellenführer der Bezirksliga, der Bahlinger SC II, treibt seine Kaderplanungen voran. Mit Trainer Mohamed Ali Gasmi und Co-Trainer René Labusch einigte man sich auf eine weitere Zusammenarbeit über die aktuelle Saison hinaus. "Wir sind froh, dass Ali und René auch in der kommenden Saison an der Seitenlinie unserer U 23 stehen werden. Beide leisten hervorragende Arbeit und bestätigten das, was wir uns vor der Saison erwartet haben", so der sportliche Leiter des BSC, Bernhard Wiesler.

VOLLEYBALL

Klare Derbyniederlage

Eine deutliche Angelegenheit war das südbadische Derby in der Dritten Liga – zum Leidwesen der Volleyballerinnen vom VfR Umkirch. Gastgeber VC Offenburg setzte sich souverän mit 3:0-Sätzen durch (25:17, 25:18, 25:23). "Wir konnten Offenburg einfach nicht unter Druck setzen und kamen zu selten ins Spiel", räumte VfR-Coach Julian Hamacher ein. In den ersten beiden Sätzen unterliefen den Gästen viele Eigenfehler und Unsicherheiten aus der eigenen Annahme heraus. Erst im dritten Satz gab es eine Partie auf Augenhöhe. "Nachdem wir einen langen Ballwechsel für uns entschieden hatten, kamen wir kurz in Fahrt", sagte Hamacher – ehe dem Tabellensechsten gegen Satzende die Luft ausging. "Die Punkte, die uns noch rechnerisch zum Klassenerhalt fehlen, wollen wir uns im nächsten Heimspiel am 14. März gegen Ulm holen", gibt Hamacher vor.

Der USC zieht’s durch

Es kommt nicht allzu oft vor, dass Spielertrainer David Kurz mit der Leistung seiner Spieler vom USC Freiburg vollkommen zufrieden ist. Doch nach dem 3:0 (25:19, 25:17, 25:17) im drittletzten Saisonspiel der Regionalliga gegen die TG Bad Waldsee gab’s ein uneingeschränktes Lob von Kurz: "Wir waren in allen Elementen klar überlegen. Das war tatsächlich ganz gut." Basierend auf einer sicheren Annahme zogen die USCler ihr schnelles Spiel durch. "Der Gegner kam mit dem Tempo nicht klar und flog im Block oft nur hinterher", stellte Kurz fest. Marc Zimmermann gelang im ersten Satz eine Serie von sieben Sprungaufschlägen. "Das war der Dosenöffner", urteilte der Freiburger Coach. Mit 44 Zählern festigt der USC Tabellenplatz zwei und peilt nun die 50-Punkte-Marke an. Damit es noch zum Titel reicht, sind jedoch Ausrutscher der Spitzenkonkurrenz aus Botnang und Stuttgart notwendig.

BASKETBALL

Spezielles in Söflingen

Die Spiele der Regionalliga-Basketballer des USC Freiburg gegen die TSG Söflingen sind in dieser Saison speziell. In der Hinrunde hatten die Gäste aus Ulm zwar gewonnen, aber zwei nicht spielberechtigte Akteure eingesetzt, so dass die beiden Punkte im Nachhinein an die Freiburger gingen und die TSG einen Strafpunkt erhielt. Beim Rückspiel hatten die Breisgauer mit 70:78 (31:42) das Nachsehen. "Da fünf Spieler krank waren, konnten wir nur mit sieben Akteuren auflaufen", sagte USC-Coach Nico Meyer, der am Samstag verhindert war und durch Oliver Mayer als Coach vertreten wurde. Alexander Tecklenborg war mit 22 Punkten erfolgreichster Werfer der Breisgauer, die nach zwischenzeitlichem 22-Punkte-Rückstand noch auf acht Zähler herankamen.

KEGELN

Starke Freiburgerinnen

Der 6:2-Auswärtserfolg der Keglerinnen von der SG Athena/Jahn Freiburg beim ESV Pirmasens II an diesem Wochenende war ihr sechster Zweitliga-Sieg in Folge. Damit hat die SG drei Spieltage vor Saisonende mit den Teams aus Pirmasens und Mainz an der Tabellenspitze nach Punkten gleichgezogen und befindet sich im Meisterschaftsrennen. "Das ist eine neue Situation für uns, mit der wir uns noch gar nicht auseinandergesetzt haben, denn bisher blickten wir nach unten zum Abstiegskampf", so SG-Leistungsträgerin Jasmin Nübling. Im Kampf um den Klassenerhalt machte auch der DKC Waldkirch mit dem 5:3 gegen KV Liedolsheim II Boden gut und liegt derzeit auf Platz fünf, der den Klassenerhalt garantiert.