Kurz gemeldet

dpa, afp, kna

Von dpa, afp & kna

Mi, 21. April 2021

Wirtschaft

Zuschuss zu Eigenkapital — Schulze: Schon bis 2030 — Senat hilft Mietern — DAK: Verbote sind selten

CORONA-HILFE

Zuschuss zu Eigenkapital

In der Corona-Krise können besonders belastete Unternehmen seit Dienstag einen neuen Eigenkapitalzuschuss beantragen. Anspruchsberechtigt seien Firmen mit einem Umsatzeinbruch von mindestens 50 Prozent in mindestens drei Monaten zwischen November 2020 bis Juni 2021, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Beantragt werden kann der Zuschuss zusammen mit der Überbrückungshilfe III.

KOHLEAUSSTIEG

Schulze: Schon bis 2030

Deutschland wird nach Einschätzung von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) wohl schon bis 2030 aus der Kohleverstromung aussteigen können. "Der Kohleausstieg wird schneller kommen, als bisher vorgesehen", sagte Schulze am Dienstag. Bisher war 2038 das Ziel, doch laut Schulze beschleunigt die Anhebung des EU-Klimaziels den Prozess.

BERLINER MIETENDECKEL

Senat hilft Mietern

Nach dem Scheitern des Mietendeckels in Berlin hat der Senat einen Härtefallfonds für Mieter von zehn Millionen Euro aufgelegt. Angesichts zu erwartender Mietnachforderungen durch Vermieter würden Darlehen als Liquiditätsüberbrückungen zur Verfügung gestellt, sagte Stadtentwicklungssenator Sebastian Scheel (Linke). Im Einzelfall könnten Darlehen in einen nichtrückzahlbaren Zuschuss umgewandelt werden. Das Geld soll in den nächsten zehn Tagen bereitstehen. Das Bundesverfassungsgericht hatte den Mietendeckel vorige Woche als grundgesetzwidrig gekippt und dies mit der fehlenden Gesetzgebungskompetenz der Länder in Mietsachen begründet.

HOMEOFFICE

DAK: Verbote sind selten

Das Homeoffice-Potenzial der deutschen Wirtschaft ist laut einer Studie der Krankenkasse DAK weitgehend ausgeschöpft. Bezogen auf die Gesamtheit aller Beschäftigten nutzten zwölf Prozent die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten nicht, obwohl ihre Jobs es zuließen. Davon verzichteten jedoch neun Prozent bewusst, etwa weil die Ablenkung zuhause groß sei. Drei Prozent waren nicht im Homeoffice, weil der Arbeitgeber es nicht erlaubte.