LGS-Countdown

14 Fakten zur Landesgartenschau in Lahr 2018

Karl Kovacs

Von Karl Kovacs

Do, 03. August 2017 um 19:38 Uhr

Lahr

Vom 12. April bis 14. Oktober 2018 geht die Landesgartenschau (LGS) über die Bühne. Wir haben wichtige Fragen zu den Arbeiten im Vorfeld, zur Finanzierung und zur Gartenschau selbst gesammelt.

Was bringt die Landesgartenschau der Stadt Lahr?
Die Landesgartenschau verbessert die Infrastruktur in der gesamten Stadt und nicht nur im Lahrer Westen, sie stärkt die lokale Wirtschaft und schafft stadtnahe, innerstädtische Erholungsräume. Darüber hinaus können zahlreiche Projekte realisiert werden, die sonst so nicht möglich gewesen wären. Dies nicht zuletzt, weil ein Vorrang bei der Berücksichtigung von Fördergeldern besteht. Durch das feststehende Eröffnungsdatum werden viele Projekte zielgerichtet angegangen und umgesetzt. Im Allgemeinen ist es sonst nicht entscheidend, ob eine Maßnahme etwas früher oder später fertig wird.

Welche Projekte können durch die LGS realisiert werden?
» Im Zusammenhang mit der LGS wurde Lahr in den Sportförderprogrammen des Landes vorzugsweise behandelt, sodass die bereits im Bebauungsplan Mauerfeld angedachten Sportstätten nun realisiert werden können. In der neuen Halle sind laut Stadtverwaltung mehr Nutzungsmöglichkeiten gegeben, als in den bisherigen Hallen. Dazu zählen: ein Kraft- und ein Gymnastikraum, drei Spielfelder, ein barrierefreier Duschbereich, ein Bewirtungsbereich und eine Mehrzweckhalle, die außer für Rollsport, Boxen und Ringen auch für Veranstaltungen genutzt werden kann. Darüber hinaus entstehen ein Natur- und Kunstrasenplatz einschließlich Nebenanlagen.
Eine neue Kindertagesstätte hätte auch ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ