Grohe investiert zehn Millionen Euro

Manfred Dürbeck

Von Manfred Dürbeck

Mi, 20. September 2017

Lahr

Die Geschäfte gehen blendend, weswegen der japanische Eigentümer Kapazitätsengpässe bei der Produktion beseitigt.

LAHR. Mit der Inbetriebnahme einer neuen Galvanik-Anlage hat Grohe die Sicherung des Standorts Lahr erneut untermauert. Inklusive des Blockheizkraftwerks, das im vergangenen Jahr übergeben worden war, hat das Unternehmen der japanischen Lexil-Gruppe damit über zehn Millionen Euro investiert. 30 Millionen Euro waren es innerhalb von fünf Jahren. Parallel dazu entstehen über 40 neue Arbeitsplätze. Mit über 700 Mitarbeitern ist Grohe Lahr, das sich auf Kunststofffertigung und Duschsysteme spezialisiert hat, jetzt das größte Werk in Deutschland.

Mit einer aufwändigen Eröffnungsfeier ist die Anlage gemeinsam mit der Belegschaft und Vertretern des öffentlichen und benachbarten Unternehmen in Betrieb gegangen. Die Investition war zwingend, weil die alten Produktionsanlagen längst an ihre Kapazitätsgrenzen gelangt waren. Mit der neuen Anlage kann die Verchromung von Duschköpfen um rund 70 Prozent gesteigert werden. Grohe Vorstandsvorsitzender Michael Rauterkus lobte den Lahrer Werksleiter Hans-Martin Souchon, der ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ