Netzwerkverkabelung ist ein Kostentreiber

Liane Schilling

Von Liane Schilling

Do, 21. November 2019

Lenzkirch

Gemeinderat mit dem nächsten Schritt der Schulsanierung.

LENZKIRCH (ls). Bei einer Gegenstimme hat der Gemeinderat die Vorbereitungen der Ausschreibung der Elektroarbeiten für die Sanierung der Schule getroffen. Die voraussichtliche Auftragssumme liegt mit 163 942 Euro rund 59 000 Euro über dem ursprünglich kalkulierten Betrag.

Ein Teil der Mehrkosten rührt aus der kompletten zukunftsfähigen Netzwerkverkabelung der Grundschule, erklärte Bürgermeister Andreas Graf. Ein Verwaltungsnetzwerk, ein Schülernetzwerk und ein Lehrernetzwerk sollen entstehen, zusätzlich soll die Schule mit abschaltbarem W-LAN ausgestattet werden. Die Kosten dafür belaufen sich nach derzeitiger Schätzung auf 56 967 Euro. Es besteht jedoch seit November die Möglichkeit, Fördermittel aus dem Digitalpaket in Gesamthöhe von 65 000 Euro zu erhalten.

Den zweiten Teil der Mehrkosten macht die Beleuchtung aus, die 10 687 Euro mehr kostet als geplant.

Den dritten Mehrkostenteil verursacht die Entwicklung der Schullandschaft. Durch die Einrichtung der Gemeinschaftsschule in privater Trägerschaft muss EDV und Netzwerk zwischen den Schulen getrennt werden, was 16 602 Euro kostet.

Durch Einsparungen in anderen Gewerken und der noch ausstehenden Vergabe der Herstellung von Parkplätzen in Höhe von 40 750 Euro liegen die Gesamtsanierungskosten noch immer im vorgesehenen Rahmen, trotz der Erhöhung der Ausgaben für die Elektroarbeiten, führte die Verwaltung aus.

Im Zuge der Beratungen wurde auch festgelegt, dass die alten Eingangstüren nicht ausgetauscht, sondern lediglich ausgebessert werden sollen.

Auf Anregung aus dem Gremium sagte der Bürgermeister zu, den Räten künftig bei ähnlichen Projekten Sanierungs- und Ablaufpläne zukommen zu lassen.