Lernen beginnt spielerisch

Martha Weishaar

Von Martha Weishaar

Mo, 25. Mai 2020

Bonndorf

Technolino-Projekte fördern bei Kindern das Verständnis für Naturwissenschaft und Technik.

. Mit Sand und Wasser zu matschen ist für Kinder so ziemlich das Höchste der Gefühle. Ganz nebenbei fördert der unmittelbare Umgang mit den Elementen Wasser und Erde aber auch das Gespür für die nächstliegende Natur. Und genau diese Dinge werden mit Technolino-Projekten an Kindergärten und Schulen gefördert.

Im Kindergarten "Martinstraße" matschen Kinder seit wenigen Tagen an zwei unterschiedlich hohen Matschtischen, welche Axel Rathgen in seiner Zimmerei angefertigt hatte. Er ist seit längerem Technolino-Partner des Kindergartens und bereits zum Jahresanfang durften die Mädchen und Jungen in seiner Werkstatt mit Holz werkeln. Dabei entstanden zwei Spielekisten sowie kleine Holzzäune, welche die Kinder im Spiel mit Pferden oder anderen Tieren gerne einsetzen.

Die Matschtische indes wünschten sich die Erzieherinnen schon seit langem, allerdings waren ihnen die Anschaffungen immer zu teuer. Axel Rathgen erfüllte nun den Wunsch. Das Wasser, das sie zum "Kuchenbacken" brauchen, pumpen die Kinder direkt nebenan im Handbetrieb. Wie beliebt derlei Spiele bei den Mädchen und Buben sind, zeigt sich allein daran, dass die Neuanschaffungen ständig umringt sind. "Die Kinder inspirieren sich gegenseitig bei den Technolino-Aktivitäten", sagt Kindergartenleiterin Ulrike Stritt. Dem Alter, den Interessen sowie jeweiligen Fähigkeiten der Kinder entsprechend setzen sie und ihre Kollegin Agnes Baumgärtner verschiedene Technolino-Projekte um, so dass die Kinder bereits im Vorschulalter für naturwissenschaftliche Zusammenhänge und technische Lösungsmöglichkeiten sensibilisiert werden.