Besserwisserei und Rechthaberei überzeugen die Wähler nicht mehr

Thomas Uhrig

Von Thomas Uhrig (Lahr)

Fr, 14. Juni 2019

Leserbriefe

Das parteipolitische Gefüge in der Bundesrepublik Deutschland ist in ihren Manifesten ordentlich ins Wanken geraten. Die verheerende Situation der traditionsreichen SPD kommt einem fatalen Erdbeben gleich. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Bei der CDU wird sich eine ähnliche Entwicklung herauskristallisieren. Besserwisserei wie Rechthaberei überzeugen die Wählerschaft bei weitem nicht mehr. Die Grünen haben voraussehbar ihren Zenit noch nicht erreicht. Eine große Herausforderung in glaubensweiter Verantwortung dürfte dieser Partei bevorstehen.

Die FDP scheint mir nicht wichtig zu sein. Umfallen gepaart mit Überheblichkeit sind ihre Attribute. Abstoßend wie gefährlich ist die Etablierung der AfD gerade in Deutschland mit der Erfahrung aus der jüngsten Geschichte. Im gesellschaftlichen und politischen Diskurs fehlen schon im gedanklichen Ansatz Grundwerte wie Haltung, Anstand, Respekt und Ethik. Auf Die Linke verzichte ich einzugehen. Ein Versuch der politischen Verantwortung mit Grün/Schwarz oder umgekehrt ist denkbar. Kretschmann und Merz Kompetenz einzuräumen, ist nicht abwegig. Thomas Uhrig, Lahr