Friedenspreis Deutscher Buchhandel

Swetlana Alexejewitsch: Das moralische Gedächtnis

Elke Windisch

Von Elke Windisch

Fr, 21. Juni 2013 um 00:00 Uhr

Literatur

Seit 30 Jahren gibt sie den Menschen eine Stimme: Die weißrussische Journalistin und Schriftstellerin Swetlana Alexejewitsch erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Bomben und Auszeichnungen treffen bekanntlich häufig Unschuldige. Dass es auch Ausnahmen von der Regel gibt, bestätigt die am Donnerstag bekannt gewordene Nominierung für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Die Auszeichnung geht an die weißrussische Autorin Swetlana Alexandrowna Alexejewitsch (65), die sich nicht nur in ihrer Heimat, in Russland und der Ukraine, sondern auch im westlichen Ausland mit anspruchsvoller Dokumentarprosa einen Namen machte.

Seit dreißig Jahren, so Hanser Berlin-Verlegerin Elisabeth Ruge, die Alexejewitschs Werk ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ