Jacques Roubauds Erzählung „Der verwilderte Park“

Sabine Rothemann

Von Sabine Rothemann

Sa, 08. Mai 2010

Literatur

Entlang von sprachexperimentellen Verdichtungen, die nach fünfzig Jahren auf losen Blättern im Tagebuch der zehnjährigen Dora gefunden werden, entfaltet Jacques Roubaud seine Erzählung "Der verwilderte Park". Ans Ende jedes Kapitels setzt er die Notizen. "Mond, Cosy. Balkon, Mond, Strudel, Cosy, morgen?, Balkon, Strudel, morgen?, Mond". Zusammen mit einem Jungen, der von der Tagebuchschreiberin "Jetzt-Jacques" genannt wird, ist Dora von ihrem Onkel auf ein Landgut nahe der spanischen Grenze gebracht worden. Der Name Jetzt-Jacques ist sinnhaft, denn im Jetzt des Sommers 1942 ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos – einschließlich BZ Plus
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ