Africa Dreams

GRAPHIC NOVEL: Mörderisches System

Jürgen Schickinger

Von Jürgen Schickinger

Di, 16. Juli 2019

Literatur & Vorträge

Der Kongo blutet: Ab 1888 quetscht der belgische König Leopold II. das afrikanische Land aus. Um möglichst viel Kautschuk ernten zu können, baut er ein mörderisches System auf. Geschätzte zehn Millionen Einheimische fallen ihm zum Opfer – die Hälfte der Bevölkerung. Während das Nachwort des Bandes die "Kongogräuel" herunter spielt, stellt der Comic "Africa Dreams" das Netzwerk skrupelloser Gier heraus: Antreiber, Günstlinge, Mitläufer. Ende des 19. Jahrhunderts reist der katholische Seminarist Paul Delisle Ende in den Kongo, um seinen Vater zu finden. Parallel laufen historische Erzählstränge. Leopold II. und sein Handlanger, der Forscher Henry Morton Stanley, treten auf, aber auch der Reedereiangestellte Edmund Morel. Er hat die "Kongogräuel" weltweit bekannt gemacht. Erst dadurch fand ein finsteres Kapitel Kolonialgeschichte sein Ende.

Maryse Charles, Jean-François Charles,FrédéricBihel: Africa Dreams. Übersetzt von Tanja Krämling. Splitter Verlag, Bielefeld 2019. 200 S., 36 Euro.