Drittes Reich

1942: Kilometerweise Stacheldraht im Dreiländereck

Ulrich Tromm

Von Ulrich Tromm

So, 27. September 2015 um 12:17 Uhr

Lörrach

Sommer 1942: Die NS-Diktatur macht bei Weil am Rhein die Grenzen dicht. 17-jährige junge Männer vom "Reichsarbeitsdienst" errichten einen unüberwindbaren Stacheldrachtverhau.

Auch wenn die gleichgeschaltete NS-Regionalpresse mit keinem Wort darüber berichtete: Die Errichtung eines unüberwindlichen Grenzdrahtverhaus entlang der Nordgrenze vom Rheinhafen in Weil bis zum Grenzacher Horn im Sommer 1942 blieb der Bevölkerung mit Sicherheit nicht verborgen. Vor Ort und dezentral untergebracht waren zwei Kolonnen von je etwa 250 "Reichsarbeitsdienstmännern" aus Basislagern in Siegen und Ferndorf im Siegerland. Genauer gesagt waren dies Heranwachsende im Alter von 17 Jahren, die ihren Pflichtarbeitsdienst leisteten, bevor sie zum Heeresdienst eingezogen wurden. Ihr weiteres Schicksal – etliche von Ihnen dürften bald darauf an der "Ostfront" zu Schaden oder um ihr Leben gekommen sein – harrt noch der Erforschung.

Bilder zeigen recht ausgelassene Stimmung
Das von Rudolf Vetter, Sohn des Leiters dieser Grenzbefestigungsmaßnahme Siegfried Vetter, Archiven in Lörrach, Riehen und Weil überlassene Film- und Bildmaterial zeigt die Jungen in ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ