Stickelberger bei der Wohnbau

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 15. Juni 2019

Lörrach

Kritik an Rahmenbedingungen.

LÖRRACH (BZ). Die Rahmenbedingungen des Wohnungsbaus und die Problematik der Förderpraxis bestimmten das Gespräch des SPD-Landtagsabgeordneten Rainer Stickelberger mit Wohnbau-Geschäftsführer Thomas Nostadt und Stadtbau-Prokuristin Isolde Britz, heißt es in einer Mitteilung aus dem Wahlkreisbüro. Auch das neue Projekt der Wohnbau "Soziales Wohnen" in der Schlichtergasse zwischen Hauingen und Brombach wurde dem Abgeordneten vorgestellt.

Nostadt nutzte den Besuch, um die aus Sicht der Wohnungswirtschaft unbefriedigenden Rahmenbedingungen für Wohnungsbau darzulegen – "zusammengestrichene Förderprogramme, verschlechterte Abschreibungsbedingungen sowie verschärfte Standards, die Wohnungsbau noch teurer machen". Er forderte, "das Problem des mangelnden Wohnraums schnellstens parteiübergreifend zu lösen". In der letzten Wohnungskrise in den 90er Jahren sei dies auch gelungen. Bei Stickelberger sei er damit auf offene Ohren gestoßen. Die Landesbauordnung liefere, war man sich einig, "keinen nennenswerten Beitrag zur Problemlösung".

Begeistert zeigte sich Stickelberger vom Wohnbau-Projekt "Soziales Wohnen" in der Schlichtergasse. Hier sollen drei Gebäude saniert und durch Abriss und Nachverdichtung zusätzliche Wohnungen für kleine Einkommen und Obdachlose geschaffen werden. Ein besonderes Anliegen ist hier auch die Schaffung von Wohnraum für Alleinerziehende. Die Mietwohnraumförderung des Landes orientiere sich immer noch am klassischen Familienmodell. Stickelberger werde beim Wirtschaftsministerium eine Änderung fordern, auch das Thema Wohnraum für Obdachlose wolle er aufgreifen.