"Unsere Maxime ist die soziale Gerechtigkeit"

Willi Adam

Von Willi Adam

Do, 22. Mai 2014

Lörrach

BZ-INTERVIEW mit Matteo Di Prima, dem Spitzenkandidaten der Linken, über Positionen in der Stadtpolitik und über eine mögliche Rolle im Gemeinderat.

LÖRRACH. Eine neue Farbe bei der Lörracher Gemeinderatswahl: Erstmals mischen die Linken mit. Was die Linke will, erklärt ihr Spitzenkandidat Matteo Di Prima im Gespräch mit BZ-Redakteur Willi Adam.

BZ: Erstmals treten die Linken bei der Kommunalwahl in Lörrach an. Wie sehr ist das tatsächlich eine Liste der Linken oder doch eher eine bunte Mischung?
Di Prima: Auf der Liste stehen sowohl Kandidaten, die Parteimitglied sind, als auch parteilose Bewerber. Zudem freuen wir uns darüber, dass Sabin Schumacher, die Mitglied der Piratenpartei ist, ebenfalls auf unserer Liste vertreten ist.

BZ: Was hält eine solche Liste zusammen?
Di Prima: Wir wollten bewusst keine reine Parteiliste. Das hat den Vorteil, dass wir uns breiter aufstellen können. Außerdem wollten wir damit der Bedeutung von Personen bei den Kommunalwahlen gerecht werden. Wichtig war aber, dass alle Kandidaten auf der Liste unsere sozialen Ideen teilen, dass sie im weitesten Sinn politisch links gesinnt sind.
BZ: War das für alle Bewerber die Grundbedingung?
Di Prima: Wenn man so will, ist unsere Maxime die soziale Gerechtigkeit. Aus dieser Grundposition, die alle unsere Kandidaten teilen, leiten sich dann unsere kommunalpolitischen Forderungen ab.

BZ: Wie ist das zu verstehen?
Di Prima: Soziale Gerechtigkeit kann man in allen politischen Bereichen verwirklichen – selbstverständlich in der klassischen Arbeits- und Sozialpolitik, wo wir eine Abschaffung von prekären Arbeitsverhältnissen fordern oder auch bei der Mietpreispolitik in Lörrach. Soziale Gerechtigkeit wirkt sich aber auch in allen anderen Bereichen aus – zum Beispiel in der Verkehrspolitik, auch wenn das vielleicht etwas unüblich klingt.

BZ: Mit der großen Überschrift "soziale Gerechtigkeit" positioniert sich die Linke also auch in ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ