Traditionsbetrieb

Das Kanderner Gasthaus "Weserei" schließt Mitte November

Ulrich Senf

Von Ulrich Senf

Di, 03. September 2019 um 09:39 Uhr

Gastronomie

Anfang des Jahres hat Ullrich Kramer bereits Insolvenz angemeldet. Eine Neuausrichtung sollte die "Weserei" retten. Der Versuch, eines der ältesten Gasthäuser der Region zu retten, ist gescheitert.

44 Jahre lang hat Ullrich Kramer die "Weserei", sein Elternhaus, geführt. Zusammen mit seiner Frau Renate Kramer-Eichin hatte er zuletzt alles daran gesetzt, das historische Anwesen - die Ursprünge des Gasthauses reichen bis in das 15. Jahrhundert zurück – mit einer neuen Ausrichtung zu retten. Aber inzwischen ist klar geworden, dass ein Fortführen der Weserei sowie des zum Restaurant gehörenden Hotels nicht möglich ist.

Was aus dem denkmalgeschützten Gebäude werden soll, ist derzeit noch offen.

Die Weserei gehört nicht nur zu den ältesten Gasthäusern in der Region, die genießt auch einen guten Ruf. Der Guide Michelin lobt etwa das ländlich gemütliche Ambiente und klassisch traditionelle Küche. In den 60er und 70er Jahren war die Küche sogar mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.