Neue Optik

Die Ganter-Brauerei arbeitet an einem neuen Image für ihre Biere

Sina Schuler

Von Sina Schuler

Mi, 29. Mai 2019 um 17:13 Uhr

Freiburg

Ganter will sich mit einem neuen Look auf dem hart umkämpften Biermarkt behaupten. 800.000 Euro hat die Freiburger Brauerei in eine moderne Optik für Biere und Werbekampagnen gesteckt.

Neue Flaschen, neue Kästen, neue Optik: Ganter hat 800.000 Euro in ein neues Image gesteckt. Damit wolle sich die Freiburger Brauerei auf einem "hart umkämpften Markt" behaupten, so Geschäftsführer Detlef Frankenberger bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

Bunter Craft-Beer-Look und Werbung mit Humor

Bei seinem neuen Markenauftritt setzt das Unternehmen unter anderem auf Holzoptik auf Plakaten und Bierkästen, dazu "humorvolle Texte und frische Farben", wie es in einer Pressemitteilung heißt. Die alten gelben Kästen sollen aus dem Verkehr gezogen werden. "Wir sind eine der modernsten Brauereien in Deutschland", sagt Geschäftsführerin Katharina Ganter-Fraschetti. Das solle man auch sehen. Der Craft-Beer-Szene habe man einiges zu verdanken – zum Beispiel die Erkenntnis, dass Bier mehr sein könne. "Die Konsumenten probieren auch mal was Neues", sagt Ganter-Fraschetti.

Neu im Sortiment hat die Brauerei mit ihrer 154-jährigen Geschichte ein Pilsner in der 0,33er-Bügelflasche: der "Kleine Greif", Bier Nummer 17. Einige andere Sorten sehen auch neu aus – das liegt am Etikett. Je nach Sorte gibt es eine andere Farbe. "Das Image spielt eine große Rolle", sagt Ganter-Fraschetti. Die übrigen Sorten wie das "Badisch Hell" oder das helle Lagerbier behalten die gewohnten Etiketten.

Das Unternehmen hatte eine Marktforschungsstudie in Auftrag gegeben, mit dem Relaunch erklärt es das Projekt "Ganter 2010" nun für beendet. So hatte die Brauerei ihre Neuausrichtung bezeichnet. Insgesamt investierte Ganter seither 15 Millionen Euro, unter anderem in Technik und Anlagen, neue Flaschen und Kästen sowie in Gebäude. 48 Mitarbeiter zählt das Unternehmen nach seiner Schrumpfkur, hinzu kommen 30 Auslieferer. Laut Frankenberger schreibt Ganter seit fünf Jahren schwarze Zahlen, im vergangenen Geschäftsjahr lag der Umsatz bei 18,5 Millionen Euro.

"Die Konsumenten wollen wissen, wo das Bier herkommt." Detlef Frankenberger, Geschäftsführer Ganter
Der Geschäftsführer nimmt eine "Renaissance der kleinen, mittelständischen Unternehmen" wahr. "Die Konsumenten wollen wissen, wo das Bier herkommt", sagt Frankenberger. "Heimatbiere sind wieder beliebt."



Dennoch wird Ganter-Fraschetti zufolge die Mehrzahl der Biere über Rabattaktionen verkauft. "Unsere Biere zählen zu den hochpreisigen Marken." Der 20er-Kasten mit 0,5-Liter-Flaschen wird im Handel für rund 18 Euro verkauft, das Sixpack für 6,50 Euro. Die sechs Biere im neuen Look – Pilsener, Export und verschiedene Weizen – gibt es ab nächster Woche in einer Trage zu kaufen.

Mehr zum Thema: