Nachruf

Trauer um Spritzenwirt Günther Hipp: Als Gastwirt war er eine Instanz

Roland Weis

Von Roland Weis

Fr, 15. November 2019 um 20:41 Uhr

Titisee-Neustadt

Günther Hipp war durch sein Wirken als Gastwirt in fast 50 Jahren für viele Menschen in Titisee-Neustadt und Umgebung eine Instanz. Nun ist er gestorben.

TITISEE-NEUSTADT (row). Man erlebte ihn schon als jungen Mann in der Diskothek Seebachklause in Titisee. Als Ideengeber und Geschäftsführer prägte er sie zu Beginn der 1970er Jahre mit. Anfang der 1980er Jahre machte er sich mit seiner Frau Marina selbstständig und eröffnete das Bierlokal "Faß" an der Titiseestraße. Hier traf sich Jung und Alt, Hipp stand als Koch in der Küche, richtete Vereinsfeiern aus und erwarb einen Ruf über die Stadtgrenzen hinaus.

Günther Hipp war immer voller Ideen und Unternehmergeist. So übernahm er zusätzlich für einige Jahre ein Lokal in Lenzkirch – und immer hielt er Ausschau nach seiner "Traumwirtschaft", die er 1987 mit der "Spritz" fand. Er erwarb das Anwesen und war seither der Spritzenwirt. Er war ein Gönner der Narrenzunft, die ihr Gägs-Bureau in der Spritz unterhielt; Förderer des FC Neustadt und Unterstützer der Neustädter Hornochsen, sogar einer der ersten Neustädter Hornschlittenfahrer, als 1977 in Menzenschwand die erste deutsche Meisterschaft ausgetragen wurde. Bei Stadt- und Straßenfesten war er stets, an Fasnet war die Spritz Mittelpunkt. Auf Hipp war Verlass bei Vereinsfesten, Familienfeiern und sonstigen Anlässen. In der Küche wagte er gern Neues, berüchtigt waren seine großen Portionen. Grenzenlos war seine Großzügigkeit, wenn er Vereinen und Gruppen unter die Arme greifen konnte.

Operationen und lange Klinikaufenthalte zehrten an seiner Gesundheit und raubten ihm die Kräfte. Günther Hipp ist 69-jährig am Mittwoch gestorben.