Restaurantbesuch

Im Colombi 7 in Merzhausen wird die größte Baumfrucht der Welt serviert

Katja Rußhardt

Von Katja Rußhardt

Mi, 18. September 2019 um 10:58 Uhr

Gastronomie

Der Sonntag Mit bis zu 50 Kilogramm ist sie die größte Baumfrucht der Welt: Das unreife Fruchtfleisch der Jackfrucht wird als gesundes Trendfood gepriesen. In Merzhausen kann man die Exotin kennenlernen.

Einen erfrischenden Tee aus Tulsi, dem indischen Basilikum, fruchtigem Roibusch und Gewürzen wie Zimt und Ingwer trinkt man am besten, während man sich in die Speisekarte vertieft. "Wir möchten, dass unsere Gäste die Küche Sri Lankas so gut wie möglich kennenlernen", sagt Marianne Haun, die das "Colombo 7" zusammen mit ihrem Mann Samitha (Sammy) Karunarathne führt. Kennengelernt haben sich die beiden Köche vor 15 Jahren in Freiburg, als Haun im Gasthaus "Zum Stahl" ihre Ausbildung absolvierte.

"Ich konnte erst nichts essen, was er gekocht hat, und bei Linsencurry war meine Zunge sofort taub", erinnert sie sich. Langsam habe sie sich an die unbekannten Gewürze herangetastet, mittlerweile ist sie selbst zur Expertin für die Spezialitäten der singhalesischen Küche geworden.

Auf die hat sich das Paar in seinem Merzhausener Restaurant spezialisiert, dessen Name sich auf die Hauptstadt der bis 1972 Ceylon genannten Insel im Indischen Ozean bezieht. Die Zahl sieben weist auf "Cinnamon Garden" hin, einen Stadtteil, in dem Karunarathne geboren wurde und seine Mutter noch heute lebt. "Und auf Freiburg, dessen Postleitzahl auch so beginnt", ergänzt er, um gleich danach darauf hinzuweisen, dass sich die Küche der ebenfalls auf Sri Lanka beheimateten Volksgruppe der Tamilen stark von der singhalesischen unterscheide und dort wesentlich schärfer gewürzt werde.

Und noch etwas ist ihm wichtig, auch wenn man es wohl erst selbst ausprobieren und vergleichen muss, um ihm zuzustimmen: "Generell kann man sagen, dass es in der Küche Sri Lankas, im Gegensatz zur indischen mit ihren Masalas, keine Kopfnoten gibt. Alle Gewürze sind in besserem Einklang, nichts schmeckt hervor."

Duft von gerösteten Koriandersamen liegt derweil in der Luft, Papadams (frittierte Linsenmehlfladen) sind als Vorspeise serviert worden und Marianne Haun stellt eine kleine Schale mit zwei typisch ceylonesischen Gewürzen zum Schnuppern und Probieren auf den Tisch. In ihren à la minute zubereiteten Currys findet man sie wieder: das trockene lauchähnliche Pandanblatt mit seinem leichten Nussaroma und einem Hauch Vanille und Goraka, das einem Pilz ähnelt und sauer schmeckt. Letzteres aromatisiert zusammen mit Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Kardamom, Nelken und frischen Tomaten das Jackfrucht-Curry.

Seit Februar kann man die in Sri Lanka wild oder in Plantagen wachsende Jackfrucht des gleichnamigen Baums hier in zwei Varianten als schmackhafte Delikatesse kennenlernen. Nicht nur bei Veganern ist das unreife Fruchtfleisch, das durch seine Struktur an Hühnchen erinnert, seit etwa drei Jahren im Gespräch. "Vom Geschmack her kann man es jung mit dem einer Artischocke vergleichen, gereift schmeckt es allerdings wie eine Mischung aus Mango und Banane", weiß Marianne Haun und zerteilt eine schwere Frucht mit noppenartiger Außenhaut. Beliebt ist neben dem Curry auch eine Variante, in der die langfasrige Jackfrucht wie "pulled porc" mit einem hausgemachten Zwiebelchutney in einem Baguette serviert wird – und vom Mundgefühl her durchaus an tierische Fleischfasern erinnert.

Was die inneren Werte der Frucht angeht, von der auch die Kerne essbar sind: Sie enthält viele Mineral- und Ballaststoffe und nur wenig Fett und Zucker. Um Früchte im optimalen Reifezustand verarbeiten zu können, beziehen Haun und Karunarathne sie von einer deutschen Bio-Plantage, eingelegt in Salzwasser und Limettensaft. "Wir haben engen Kontakt und wissen, dass wir von dort nur Top-Qualität bekommen", erklärt Sammy Karuanrathne und bedauert, dass man in Merzhausen nicht selbst ein paar kleine Jackfruchtbäume für den Nachschub pflanzen kann.
Colombo 7, Sri Lanka Restaurat und Café , Friedhofweg 3, Merzhausen, Telefon 07 61/59 51 79 07, http://www.colombo7.de Geöffnet Sonntag bis Mittwoch 11.30 bis 22 Uhr, Freitag 11.30 bis 23 Uhr, Samstag 17.30 bis 23.30 Uhr. Donnerstag Ruhetag. Heute, 8. September, ist das Lokal erst ab 17.30 Uhr geöffnet.