Kommunalwahl

Wird die Unabhängige Bürgerliste in March erneut zur stärksten Fraktion?

Manfred Frietsch

Von Manfred Frietsch

Mi, 22. Mai 2019 um 14:00 Uhr

March

In March stellen sich wieder vier Listen zur Wahl. Auch vier Ortschaftsräte sind zu wählen. Der künftige Gemeinderat steht vor der Aufgabe, an einer Zukunft für die ganze Gemeinde zu arbeiten.

Für die rund 7.500 Wahlberechtigten für die Kommunalwahl gibt es viel zu tun: Sie haben insgesamt 18 Gemeinderäte zu wählen und dazu in ihren jeweiligen Ortsteilen die Ortschaftsräte, deren zehn in Buchheim und Hugstetten, oder acht in Holzhausen und Neuershausen. Zur Wahl stellen sich die vier bisher schon im Gemeinderat vertretenen Listen der Unabhängigen Bürgerliste March UBM, der CDU, der Grünen sowie der SPD.

Vielfältige Themen in Gemeinde und Ortsteilen

Kommunalpolitik ist in March kein einfaches Geschäft. Es geht bei vielen Themen nicht nur um die ganze Gemeinde, sondern auch darum, den Belangen der Ortsteile gerecht zu werden. Ob Wohnungsbau, Flüchtlingsunterbringung, Verkehrslärm oder neue Gewerbeflächen – Entscheidungen auf Gemeindeebene können sich in den einzelnen Ortsteilen unterschiedlich auswirken.

Der neu zu wählende Gemeinderat wird hier einiges zu tun bekommen. Bleibt es beim Holzhauser Neufeld als dem Standort für ein neues Gewerbegebiet? Wie wird das Zentralgebiet zwischen Buchheim und Hugstetten weiterentwickelt, kommt dort ein großer Kombibau für Kinderbetreuung, Senioren-Tagespflege und Wohnen? Die Arbeit an einem Gemeindeentwicklungskonzept wird anspruchsvoll, auch, weil man mit begrenzten finanziellen Möglichkeiten klar kommen muss. Wie die vier Listen die kommenden fünf Jahre angehen wollen, machen sie in ihren Prospekten und auf Anfrage der Badischen Zeitung deutlich.

Unabhängige Bürgerliste UBM

Mit sechs Gemeinderäten wurde die UBM 2014 stärkste Fraktion, nachdem sie 2009 erstmals angetreten war. Frei von parteipolitischen Vorgaben und Bindungen, so versteht sich die UBM als politische Kraft, die sich für die Interessen der Bürger einsetzen will. Dabei soll die Eigenständigkeit der Ortschaften gewahrt werden. Mit Themenabenden, Stammtischen und anderen Formen der Bürgerbeteiligung sollen die Marcher aller Altersgruppen zur Mitgestaltung der Gemeinde gewonnen werden. Darum will die UBM, dass auch mehr regelmäßige Einwohnerversammlungen der Gemeinde ausgerichtet werden.

Das gute Betreuungsangebot für Kinder will die UBM weiter entwickeln und setzt auch auf eine gelingende Integration der geflüchteten Menschen. Besserer Lärmschutz, dazu der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und des Radwegenetzes sind ebenso Anliegen wie die energetische Sanierung der Gemeindegebäude und die Förderung erneuerbarer Energien. Auch die digitale Infrastruktur gehört für die UBM auf die Agenda, sowie ein stimmiges Konzept für die Gemeindeentwicklung und speziell des Zentralgebiets. Das Angebot an neuen Gewerbeflächen soll auf moderate Weise ausgebaut werden. Für das Neufeld wehrt sich die UBM weiter gegen die sogenannte Kombilösung: Eine Autobahnrastanlage und zugleich ein Gewerbegebiet lehnt sie ab.

CDU

Die Marcher CDU will die Bürger davon überzeugen, dass sie mit Sachkunde und Leidenschaft zugleich die kommunalpolitische Arbeit anpackt, um ganz March voranzubringen. Bei der Aufnahme von Flüchtlingen sei dies bisher gelungen. Der hier gezeigte Einsatz von Verwaltung, Gemeinderat und vielen Bürgern belege, dass man auch große Aufgaben gemeinsam meistern könne. Dabei will die CDU darauf achten, dass die Gemeinde nie in finanzielle Schieflage gerät. Das gilt für den begonnenen Ausbau der Gemeinschaftsschule ebenso wie für weitere Aufgabenfelder der Infrastruktur, ob nun für die Kinderbetreuung, die Belange der Senioren oder Verbesserungen im Verkehrsbereich.

Überzeugt ist die CDU davon, dass neue Baugebiete ausgewiesen werden müssen und das mit Lösungen, die für viele Wohnungssuchende erschwinglich bleiben sollen. Hierbei, ebenso wie bei der zukünftigen Entwicklung des Zentralgebiets, will die CDU für mehr Tempo sorgen, aber mit dem nötigen Augenmaß für das realistisch Machbare. Überhaupt legen die Unionskandidaten Wert darauf, dass im neuen Rat zügig gearbeitet wird, um anstehende Dinge anzugehen. Hierzu will die CDU eine intensive Kommunikation zwischen Verwaltung und Gemeinderat einfordern. Zur Ortschaftsratswahl in Holzhausen tritt die CDU nicht an.

Bündnis 90/Grüne

Klimaschutz und Bildung – das sind zentrale Anliegen, denen die Grünen auch in der Gemeinderatsarbeit und den Ortschaftsräten Geltung verschaffen wollen. Klima- und Umweltschutz, sozialer Zusammenhalt sowie gleiche Bildungschancen sollen mit einer vorausschauenden Kommunalpolitik erreicht werden. Die Angebote zur Kinderbetreuung und den Ausbau der Gemeinschaftsschule wollen die Grünen ebenso fortsetzen wie die Integration von Flüchtlingen.

Für Senioren sollen nicht nur die nötigen Betreuungsangebote gestützt werden, die Grünen wollen auch für ältere Mitbürger mehr Möglichkeiten schaffen, sich aktiv im Gemeindeleben einzubringen. Nach den erreichten Tempobegrenzungen auf den Straßen im Ort setzen die Grünen auf die Förderung klimaneutralerer Mobilität. Die Planung für neuen Wohnraum und für Gewerbeansiedlung ist für die Grünen ebenso wichtig, wie die Arbeit am Entwicklungsplan 2035, der zu einer Wende im Verbrauch von Energie und Ressourcen beitragen soll, im Sinne einer substanzerhaltenden Kommunalpolitik. Die Grünen, die bisher wie die CDU fünf Räte stellen, wollen bei dieser Gemeinderatswahl stärkste Fraktion werden.

SPD

Die Verbesserung der Wohnungssituation und ein Ausbau der Infrastruktur in vielen Bereichen sind die Zielsetzungen der SPD. Auch sie sieht die Gemeinde bei der Kinderbetreuung, bei der Erweiterung der Gemeinschaftsschule und bei der Integration von Flüchtlingen auf einem guten Weg, der aber konsequent fortgesetzt werden müsse. Dabei ist der Anbau an das Seniorenheim im Zentralgebiet ein konkretes Vorhaben, bei dem die SPD Tagespflegeplätze, eine Kindertagesstätte und günstigen Wohnraum zusammen umsetzen möchte. Neue Gewerbeflächen und Möglichkeiten für ein wohnortnahes Arbeiten in March selbst sind weitere Ziele. Das kann aus Sicht der SPD ebenso wie Car-Sharing, mehr Radwege und ein Leihangebot von Elektrofahrrädern dazu beitragen, den ökologischen Fußabdruck der March kleiner zu machen und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Das Gemeindentwicklungskonzept will die SPD mit einem Konzept für den Einzelhandel verknüpfen und insgesamt eine stadtplanerische Gesamtlösung für die sogenannte neue Mitte March erstellen. Dabei sollen die Bürger mit Informations- und Dialogangeboten eingebunden werden. Die SPD, die bisher zwei Gemeinderäte stellt, tritt zu den Ortschaftsratswahlen in Holzhausen nicht an.
Die Profile der Kandidaten sind zu finden unter: mehr.bz/kandidaten2019.