Krämermarkt

MARKTPLATZ 11: Bella Italia auf dem Markt

Gerhard Walser

Von Gerhard Walser

Do, 09. September 2021

Marktplatz 11

Der Prophet, so heißt es, gilt nichts im eigenen Land. Ein bisschen so ist es auch mit dem Krämermarkt, der am Mittwoch wieder auf dem Emmendinger Marktplatz Station machte. Die äußeren Bedingungen bei strahlend blauem Himmel und sommerlichen Temperaturen waren optimal und doch füllten sich die Reihen zwischen den vielen Ständen mit ihrem reichhaltigen Angebot eher spärlich. Vom Sonnenhut bis zum Sicherheitssystem, von bequemer Kleidung bis zum scharfen Küchenmesser – die Kunden hatten eine Riesenauswahl aus Nützlichem und Entbehrlichem, ganz so wie man es auf Reisen in den Süden schätzt. Dort sind die immergleichen Märkte in sämtlichen Badeorten Liguriens täglich auf Tournee und das urlaubende Publikum nutzt die dankbare Abwechslung zum Bummeln über Dorfplätze und durch enge Gassen, immer auf der Jagd nach dem berühmten Schnäppchen. Dass die Qualität der feilgebotenen Waren oft mal zu wünschen übrig lässt, wird in Kauf genommen, Hauptsache der Preis stimmt. Was ist hier anders? Liegt’s daran, dass das Feilschen in Deutschland verpönt ist und die hiesigen Marktbeschicker keinen Spaß verstehen, wenn die Kunden nach Rabatten fragen? Ist es das Image vom angestaubten Markt für Wollsocken, Omas Schurzkittel und Opas Hosenträgern? An mediterranem Flair auf dem Marktplatz mangelt es jedenfalls nicht. Und der Cappuccino in der Mittagspause zur Marktbeobachtung unter Palmen schmeckt fast so gut wie in Bella Italia.