Razzia

Der Polizei gelingt in Maulburg ein Schlag gegen die Drogenszene

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 13. Oktober 2019 um 11:04 Uhr

Maulburg

Beim Maulburger Stadion hat sich in letzter Zeit ein Drogentreffpunkt entwickelt, dort wurde gehandelt und konsumiert. Mit einer Razzia ist nun die Polizei dagegen und gegen die Dealer vorgegangen.

Der Polizei ist ein Schlag gegen die Drogenszene im Mittleren Wiesental gelungen. Am Freitag wurde bei einer Razzia am Alemannenstadion in Maulburg und bei mehreren Hausdurchsuchungen größere Mengen Rauschgift gefunden, vor allem Cannabis. Mehrere Verdächtige wurden angezeigt. Das Alemannenstadion sei, so die Polizei in der Mitteilung, zum "Szenetreff" geworden.

Spürhunde finden Drogen in Erdbunker

Für die Ermittler haben sich in jüngerer Vergangenheit die Hinweise darauf verdichtet, dass sich im Bereich des Stadions in Maulburg und dort insbesondere bei der Zuschauertribüne ein Treffpunkt der Drogenszene entwickelt hat. Nicht nur, dass dort Drogen konsumiert wurden – das Alemannenstadion ist wohl auch zu einem kleinen Handelsplatz für Rauschgift geworden. "Nach ersten Ermittlungen konnte das Polizeirevier Schopfheim einzelne Täter bereits identifizieren und bei dem zuständigen Gericht entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse erwirken", heißt es in der Mitteilung.

Diese Durchsuchungen wurden nun in einer konzertierten Aktion mit weiteren unterstützenden Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz sowie der Diensthundestaffel Lörrach an fünf Orten gleichzeitig durchgezogen, während es zugleich eine Razzia im Bereich der Tribüne des Stadions in Maulburg gab. An der Tribüne erwischten die Beamten mehrere Personen, bei denen im Rahmen der Kontrolle mehrere "Konsumeinheiten" Betäubungsmittel aufgefunden und beschlagnahmt werden konnten. Mit Konsumeinheit bezeichnet die Polizei die Menge einer Droge, die ein Konsument in einer Portion – zum Beispiel mit einem Joint – zu sich nimmt. Zudem sei es letztlich den feinen Nasen der Drogenspürhunde zu verdanken, dass im unmittelbaren Umfeld der Sportanlage ein sogenannter Erdbunker für Drogen lokalisiert und ausgehoben werden konnte. Den Beamten gelang es, hier eine bedeutende Anzahl von offensichtlich erst kürzlich deponierten Haschisch-Konsumeinheiten aus dem Verkehr zu ziehen. Laut Mitteilung ist auch schon weitgehend ermittelt, wer diesen Erdbunker angelegt hat, "Ermittlungen zur Zuordnung an einen der mutmaßlich Tatverdächtigen wurden unverzüglich in die Wege geleitet und erscheinen Erfolg versprechend", schreibt die Polizei.

Person beim Portionieren erwischt

Die parallel laufenden Durchsuchungen führten ebenfalls zum Erfolg: Die Beamten entdeckten Betäubungsmittel und verschiedene Konsumutensilien und stellten die Gegenstände sicher. In einer Wohnung wurde eine Person durch die Polizisten sogar in flagranti "beim Portionieren – offensichtlich für den Handel mit Betäubungsmitteln – ertappt", heißt es in der Mitteilung. Hier konnten die Beamten eine beachtliche Menge synthetischer Stoffe beschlagnahmen, bei denen derzeit von Amphetaminen ausgegangen wird: "Eine hohe zweistellige Zahl an Konsumeinheiten wurde aus dem Verkehr gezogen und wird nun nicht auf der Straße veräußert werden." Die Tatverdächtigen sahen sich in der Folge dem üblichen Prozedere gegenüber; sie wurden angezeigt und es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

Der Leiter des Polizeireviers Schopfheim, Christoph Dümmig, zeigte sich mit dem Verlauf des Einsatzes und dem Sicherstellungserfolg zufrieden. Er kündigte an, auch weiterhin polizeiliche Maßnahmen zur stetigen Bekämpfung der Betäubungsmittel-Szene im Wiesental durchzuführen, schließt die Mitteilung.

Für genauere Nachfragen war die Polizei am Wochenende nicht zu erreichen. Daher konnten Fragen danach, wie viele Beamte an den Durchsuchungen beteiligt waren, zu Details zur Identität der Tatverdächtigen oder zum Wert der sichergestellten Drogen, noch nicht beantwortet werden.