Bauer im Nebenwerwerb

MEINE MEINUNG: Landwirtschaft als Hobby

Michael Weber, Klasse 8a,

Von Michael Weber, Klasse 8a &

Fr, 14. Dezember 2012

Schülertexte

Viele Landwirte können die Landwirtschaft nur noch als Hobby betreiben. Grund dafür sind die sinkenden Preise, die die Erzeuger beim Metzger oder bei den Mühlen erhalten. Im Gegenzug steigen die Preise für Futtermittel, landwirtschaftliche Geräte, Treibstoff und die Wartung der Maschinen. Zudem ist die Belastung groß, wenn die Landwirtschaft im Nebenerwerb bewirtschaftet wird. Die Arbeit ist vielfältig, anstrengend und zeitaufwändig.

Trotzdem ist die Arbeit mit den Tieren und auf dem Feld für viele eine schöne und willkommene Herausforderung. Besonders, wenn die selbsterzeugten Produkte zur eigenen Verfügung genutzt werden können und so nicht alles gekauft werden muss. Die selbstproduzierten Nahrungsmittel werden meist ökologisch angebaut. Ein weiterer positiver Effekt des Hobbys Landwirtschaft ist, dass oft die ganze Familie – oft auch mehrere Generationen – ein gemeinsames Hobby haben und so viel Zeit miteinander verbringen. Die Kinder haben so ein besseres Gefühl von und Achtung vor der Natur und Umwelt. Sie wissen welche Arbeit es macht, Lebensmittel herzustellen.