Gebärdensprache

Wie sich der Alltag einer Freiburger Familie mit der Geburt eines gehörlosen Kindes verändert hat

Sebastian Krüger

Von Sebastian Krüger

Mo, 20. August 2018 um 17:21 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Nicht nur vom Landratsamt fühlt sich die Familie allein gelassen – auch von der Stadt Freiburg. Die Eltern haben mittlerweile mehrere Klagen eingereicht, um den Alltag ihres dreijährigen, gehörlosen Sohnes zu verbessern.

Petra Kümmerle formt Zeige- und Mittelfinger ihrer rechten Hand zu einem V. Die Erzieherin der Freiburger Kita St. Christopherus deutet auf ihre Augen, dann auf den Boden und signalisiert Konstantin Leupholz so, wo er nach dem Schneckenhaus suchen soll, das ihm aus den Händen gefallen ist.

Er sucht den Boden ab, doch er findet nichts. Konstantin guckt enttäuscht. Um ihn abzulenken, schwingt Kümmerle wortlos ihre Hüfte. Der fast Dreijährige versteht sofort: Die Erzieherin will mit ihm schaukeln.
Gehörlosigkeit
In Deutschland leben nach Angaben des Bundes der Gehörlosen etwa 80 000 gehörlose Menschen. 0,1 bis 0,3 Prozent der Kinder weisen angeborene schwere Hörschäden auf. Laut der für die Ausstellung eines Behindertenausweises zuständigen Versorgungsämter gab es im Jahr 2013 in Baden-Württemberg 7031 beidseitig taube Menschen. Doch eine exakte Zuordnung ist schwierig, die Übergänge zwischen hochgradiger Schwerhörigkeit, an Taubheit grenzender Gehörlosigkeit und vollständiger Gehörlosigkeit sind fließend. Viele Gehörlose erlernen die Gebärdensprache, die seit 2002 in Deutschland als gleichberechtigte Sprache anerkannt ist. Da etwa 98 Prozent der Gehörlosen ein Restgehör haben, können sie mit technischen Hilfsmitteln wie Hörgeräten oder dem Cochlea-Implantat (CI), einer Prothese, Gesprochenes verstehen. Hierbei überträgt ein am Ohr angebrachter Soundprozessor einen digitalen Code an ein unter der Haut eingesetztes Implantat. Die codierten Signale ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ