Feier- und andere Tage

MÜNSTERECK: Immer wieder montags

Simone Lutz

Von Simone Lutz

Mi, 08. Januar 2020

Freiburg

Die letzten Arbeitstage des alten Jahres und die ersten des neuen zeichnen sich durch eine gewisse Unübersichtlichkeit aus. Da sind doch deutlich mehr Montage und Freitage drin als üblich! Das liegt offensichtlich an den Feiertagen, die sich mitten in den vergangenen zweieinhalb Wochen breit gemacht haben. Rekapitulieren wir: In der Weihnachtswoche war nur der Montag ein normaler Arbeitstag, dann kamen der Heilige Abend und zwei Weihnachtsfeiertage. Der darauffolgende Freitag war gefühlt noch mal ein Montag, auf den sofort das Wochenende kam. Wenigstens der Montag danach folgte dem üblichen Rhythmus, aber es schlossen sich ja gleich Silvester und der Neujahrstag an. Kein Wunder, dass der Donnerstag darauf einem Montag glich, auf den schon wieder ein Freitag plus Wochenende und der Feiertag Heilige Drei Könige folgten. Und der gestrige Dienstag? Deshalb ein astreiner Montag. So weit, so verwirrlich. Doch nicht nur das Arbeits-, auch das richtige Leben wurde von den Feiertagen zerzaust. So wollte der Kollege gestern auf seinen Stadtteilmarkt in der Beurbarung, denn "heute ist ja Dienstag". Dort angekommen stand er mutterseelenallein da. Was er vergessen hatte: Der Markt ist normalerweise mittwochs – nur wegen der Feiertage war er in den zwei Wochen vorher auf den Dienstag verschoben worden. Höchste Zeit, dass wieder mal Wochenende wird!