UNTERM STRICH: Randersacker bleibt erstklassig

Franz Schmider

Von Franz Schmider

Do, 09. Mai 2019

Kolumnen (Sonstige)

Über Auf- und Abstiege in der ersten Verkehrsfunk-Liga / Von Franz Schmider.

Würzburg ist einen Besuch wert, unbedingt. Randersacker muss nicht sein. Auch Kist kann man getrost links liegen lassen und einfach weiterfahren auf der A 3. Genau wie Heidingsfeld, noch ein Stadtteil von Würzburg. Nie gehört? Oh doch. Immer nach den Nachrichten. Es sind so Orte, die jeder kennt, aber keiner wirklich. Untergruppenbach. Untereisesheim. Ober-Mörlen zählen auch dazu.

Wobei: Ober-Mörlen hört man gar nicht mehr. Was ist da los? Der Verkehr auf der A 5 nördlich von Frankfurt scheint störungsfrei zu rollen. Wann hat das eigentlich aufgehört? Man sollte mal hinfahren und nachschauen. Die neuen Dauerbrenner sind Lobeda und Göschwitz, zwei Ausfahrten von Jena. Ist das noch Aufbau- oder schon Rückbau-Ost?

Immerhin, Randersacker ist geblieben, mal hören, wie lange noch. Kreuz Karst ist dagegen abgestiegen aus der ersten Verkehrsfunk-Liga. Wie Neuss-Büttgen droht es in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Wo kein Stau ist, kann auch sonst nix los sein. Stillstand am Kamener Kreuz – das waren die Tage, da glühten noch die Hochöfen im Revier und die Sauerlandlinie war verstopft. Aber heute? Wer kennt noch Kamen?

Klar, manche Menschen bekommen das nicht so mit oder: linkes Ohr rein und rechtes Ohr raus. Andere hören so einen Ortsnamen und verspüren den Impuls: Wo liegt eigentlich Lohne-Dinklage? Bis vor wenigen Jahren musste man sich immer zu Hause hinsetzen, den alten Diercke-Schulatlas rausholen – was allzu oft unterblieb. Womit auch die Lücke in Heimatkunde blieb. Heute gibt es Google Maps. Da reicht ein kurzer Blick, und wir ergänzen unsere Deutschlandkarte um Rohrbrunn (A 3) und Gau-Bickelheim (A 61). Das geht nicht nur beim Scharmützel, klar, aber wo liegt der Scharmützelsee? Und wer denkt beim Schlürfen des Perlweins schon daran, dass Prosecco ein Ort sein könnte. Wo? Hier hilft Google mehr als Google Maps, weil das nicht so ganz klar ist. Aber dafür haben wir unseren Horizont erweitert.