UNTERM STRICH: Sommarøys Kampf gegen die Uhr

Michael Saurer

Von Michael Saurer

Sa, 22. Juni 2019

Kolumnen (Sonstige)

Eine norwegische Insel möchte die Zeitmessung abschaffen / Von Michael Saurer.

Manche Dinge klingen im Lateinischen einfach eleganter. Die Redewendung "tempus fugit" zum Beispiel. Auf Deutsch würde man sagen "Die Zeit rast", wobei sofort auffällt, dass zwischen rasen und rasten nur ein unscheinbarer Buchstabe liegt. Daran sieht man, dass es oft nur eine Sache des Betrachtungswinkels ist, wie ernst man das Voranschreiten von Minuten, Stunden oder Tagen nimmt. Der Naturwissenschaftler zum Beispiel würde auf Einstein verweisen und sagen, dass die Zeit eine relative Einheit ist und sich je nach Standort und Geschwindigkeit des Beobachters anders ausnimmt.

In Indonesien weiß man das schon lange, denn dort spricht man von "Jam karet", der Gummizeit. Damit meint man, dass der Besuch, der sich auf 19 Uhr angekündigt hat, auch erst um 22 Uhr eintreffen kann – denn die Zeit ist eben flexibel.

Einige tausend Kilometer weiter nördlich sieht man die Sache noch radikaler. Auf der nordnorwegischen Insel Sommarøy will man die Zeit nun einfach abschaffen – aus dem schlichten Grund heraus, dass man sie derzeit einfach ohne den Blick auf die Uhr nicht so richtig bestimmen kann. Denn das Eiland liegt im Polarkreis und dort wird es derzeit nie dunkel. Wie soll man denn zum Beispiel sich zum Abendessen verabreden, wenn man nicht einmal weiß, wann denn überhaupt Abend ist?

Die Bewohner meinen es ernst, haben eine entsprechende Petition dem Parlament übergeben – und in einem demonstrativen Akt ihre Armbanduhren an der Brücke, die zu der Insel führt, aufgehängt.

Die Rückmeldungen aus dem Parlament seien positiv, berichtet die dpa und zitiert einen Abgeordneten. Der meint, derzeit würde das Gremium ohnehin über den Sinn der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit diskutieren. Warum dann nicht – analog der Geschlechterdebatte – noch eine dritte Kategorie einführen? Sommerzeit, Winterzeit, ohne Zeit? Wobei sich dann die entscheidende Frage stellt: Hat man denn überhaupt mehr Zeit, wenn man die Zeit abschafft?