Wir müssen reden

Der Fall Claas Relotius: Fälschung im Journalismus

Thomas Hauser

Von Thomas Hauser

So, 23. Dezember 2018 um 20:07 Uhr

Wir müssen reden

Seit Tagen kommt "Der Spiegel" nicht zur Ruhe: ein Redakteur hat nach Angaben des Magazins über Jahre hinweg in Reportagen gelogen. BZ-Herausgeber Thomas Hauser zu Fehlern und Fälschungen.

Es gibt Tage, da möchte man sich am liebsten in einem Mauseloch verkriechen, um nicht als Journalist erkannt zu werden. Nicht dann, wenn die Fake-News-Debatte auf einen niederprasselt. Deren Protagonisten haben Ziele, die leicht zu durchschauen sind. Es sind Tage wie diese, als vergangene Woche bekannt wurde, dass der mit Preisen überhäufte Spiegel-Reporter Claas Relotius seine Reportagen in weiten Teilen erfunden hat. Da wirkt jeder Erklärungsversuch hilflos, und doch muss nach Ursachen geforscht werden. Nur wer denen möglichst nahe kommt, kann ähnliche Fälle erschweren. Ganz ausschließen kann sie ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ