30 Jahre nach dem Geiseldrama von Gladbeck

WIR MÜSSEN REDEN: Die Schattenseite der Emotionalisierung

Thomas Hauser

Von Thomas Hauser

Mo, 12. März 2018

Wir müssen reden

Es gibt Ereignisse, da verzweifelt man am eigenen Berufsstand. Das Geiseldrama von Gladbeck 1988 war so ein Fall. Fassungslos und zugleich fasziniert verfolgten auch wir damals in der Redaktion, wie nach einem "normalen" Bankraub zwei Täter zu Hauptdarstellern eines Live-Doku-Dramas wurden, in dem Journalisten die Bühne bereiteten und Regieanweisungen gaben, während die Polizei dem Treiben machtlos zusah. Hitzige Diskussionen unter Kolleginnen und Kollegen beendeten die Sprachlosigkeit nach dem blutigen Ende dieses bizarren Roadmovies quer durch die Republik. Der Tenor aber war ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ